Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Dienstag, 10. Mai 2016

Leiharbeiter bei Wöhrl

Heute wollen wir Euch über die neuesten Absichten Eures Arbeitgebers informieren.
Leiharbeiter!
Was bietet das Wöhrl und was bedeutet es für Euch?
Für Wöhrl eine Besetzung der Fläche mit geschulten Personal und das kostenlos und ohne Verantwortung! Kostenoptimierung in reinster Form!
Für Euch Leiharbeiter als Kollegen. Eure eigene Austauschbarkeit alltäglich offensichtlich.
Loyalität ist bei Wöhrl wohl eine Einseitigkeit der Mitarbeiter.






Kommentare:

  1. OHA!
    Heißt das etwa, meine "Lieblingskollegin", die sonst im MOP und Hilfiger Shop festgewachsen ist und mit Ellenbogen ihr Revier verteidigt, wird ersetzt? Oder kriegt sie jetzt einfach nur weniger Prämie?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Lieblingskollegin kann sich dann ja in die Sockenabteilung stellen und sich dann gleich noch den Antrag für Wohngeld vom Amt holen!

      Löschen
    2. Wir haben auch so jemandem im Haus! Die hat denke ich wohl jeder! Bisher hat sie sich nur für sich selbst interessiert und auf die Kollegen geschissen. Schaun wir mal was jetzt kommt!

      Löschen
  2. Familienunternehmen mit gelebten Werten -
    das macht mich jetzt richtig wütend! Die entlassen Kollegen und setzen uns jetzt kostenlose Leiharbeiter vor die Nase. Ich kann nur noch mit dem Kopf schütteln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich ärgere mich wie naiv ich immer an das Gute bei Wöhrl geglaubt habe. Ich dachte, irgendwann bekommt man hier für seine Loyalität und das man ein Zugehörigkeitsgefühl entwickelt endlich mal nach Jahren eine Lohnerhöhung. Meine Einstellung muss ich hier ändern. Dringend... ich denk jetzt wie ihr nur an mich. Ich will jetzt auch endlich Tarif sehen...und zwar bald.!!

      Löschen
    2. Die "Familie" bekommt Nachwuchs. Moderne Sklaven sollen den angeschlagenen Betrieb retten, der nicht einmal Geld hat, um Klobrillen für die Mitarbeiter-Toiletten anzuschaffen. Aber die "Werte", die das vermittelt, sind wenigstens sehr klar. Da weiß man, was man hat.

      Löschen
  3. Wöhrl spart doppelt, kein Lohn und keine Prämie. und ich mach doppelt minus, keine Stunden und keine Prämie!

    AntwortenLöschen
  4. Zum Frühstück liest doch noch den Satz vom Rösch in der Zeitung..." es geht in einem Familienunternehmen nicht nur um Ertrag " blabla und zum Abendbrot dann die das! Der Hammer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Quatsch hab ich heut auch glesen. Nach fünf Jahren kein Ertrag und dann muß man halt schließen. Die denken wohl alle ausser ihnen sind blöd! Für so sentimentales (oder kauft noch einer in Roth?) und Angeberhäuser ist noch genug Geld da! Und der Beyersdorf ist dabei nicht mal die größte Geldverschwentung!

      Löschen
  5. Da kommt ein Sturm auf uns zu!!!!!
    Ich hoffe mal, dass unsere Betriebsräte wissen, wie sie mit dem Thema umgehen müssen!!!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja eine bodenlose Frechheit!! Wir sparen uns seit Jahren den Arsch ab für diese Firma. Und die denken drüber nach uns auszutauschen. Na danke für die Vollverarsche...ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte.

    AntwortenLöschen
  7. "Hetze" steht in der deutschen Sprache für eine übertriebene Eile, große Hast sowie das Getriebensein. Abwertend wird damit laut Duden die Gesamtheit unsachlicher, gehässiger, verleumderischer, verunglimpfender Äußerungen oder Handlungen bezeichnet, die Hassgefühle, feindselige Stimmungen und Emotionen gegen jemanden oder etwas erzeugen. In der Jägersprache bezeichnet der Begriff die Hetzjagd.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das versteh ich nicht. Das ist sehr philosophisch. Aber hört sich wichtig an...

      Löschen
    2. Das kommt auf die Sichtweise des Betrachters an.
      Wer ist hier Jäger und wer ist der Gejagte?
      Meiner Meinung nach befinden wir uns in mitten einer Treibjagd.

      Löschen
    3. Ich versteh dich auch nicht. Macht aber glaub ich auch nichts.

      Löschen
    4. Tja da hat jetzt mal jemand das hier deutlich beschrieben , Gratulation dazu ! Aber es war wohl dich zu hoch für die Leserinnen und Leser . Trotzdem schöner Vergleich und endlich mal eine kritische Meinung . Endlich Abwechslung !!!

      Löschen
    5. Hetze? Wer soll denn hier gejagt werden? Wenn man nichts zu verbergen hat, kann man sich ruhig den Dingen stellen und muss nicht davon laufen!

      Löschen
  8. woher habt ihr diesen ausschnitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stellenanzeige, sowohl Print- als auch online Medien

      Löschen
  9. Ich bin zutiefst enttäuscht. Das ist doch alles schon längst geplant. Jetzt bekommen wir auch noch Kollegen und Kolleginnen dritter Klasse. Das hätte ich mir niemals gedacht.
    Ich bin sprachlos.

    AntwortenLöschen
  10. Dritter Klasse? Es gibt doch schon soooo viele Klassen bei Wöhrl! Ohne Prämie, kaum Prämie, viel Prämie, Nebenbereiche ohne Prämie, gute Standorte, schlechte Standorte..... Mit Gerechtigkeit hat das nichts mehr zu tun!

    AntwortenLöschen
  11. Na super Lösung für Wöhrl. Die sparen sich uns einfach. Senkt die Personalkosten. Die Leihis stehen den auf meinem Platz, an dem ich gut Prämie verdient habe und ich kann dann Klamotten sortieren für 12,-€ die Stunde

    AntwortenLöschen
  12. Das schlägt dem Fass den Boden weg!!!!
    Das ist doch alles abgekartetes Spiel. Die glauben doch nicht, dass wir das so akzeptieren werden. Auf gar keinen Fall werden wir diesem Treiben tatenlos zusehen. Wir werden uns gegen dieses Vorhaben mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln wehren!!!!!!
    Mit uns so nicht!!!

    AntwortenLöschen
  13. Jetzt ist aber Schluss mit lustig.
    Das lassen wir uns nicht gefallen.
    Das muss an die Öffentlichkeit!!!!
    Flugblätter währen gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar ... nach dem Motto wie zerstöre ich meinen Arbeitsplatz selbst . Schön Marketing mal anders so das dann keiner mehr bei uns kauft . Gefährlich gefährlich !

      Löschen
  14. Wir alle haben Rechte! Aber was ist eigentlich unsere Pflicht?

    Ein kleiner Auszug:
    -Verschwiegenheitspflicht; dies betrifft die Wahrung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen.
    -Unterlassung von ruf- und kreditschädigenden Mitteilungen. Berechtigte und nicht beleidigende oder ehrverletzende Kritik des Arbeitnehmers gegenüber seinem Arbeitgeber ist erlaubt, es sei denn, sie führt zu einer konkreten Störung des Betriebsfriedens und/oder zu einer gravierenden Störung des Vertrauensverhältnisses. Ausnahmen können hier für Tendenzbetriebe (§ 118 BetrVG) gelten.

    Erfüllt ein Arbeitnehmer seine Arbeitspflicht nicht oder nicht ordnungsgemäß oder verletzt er Nebenpflichten aus dem Arbeitsvertrag, so kann das für ihn mit Ausnahme von Betriebsbußen oder Vertragsstrafen wesentliche Rechtsfolgen haben:

    Lohnminderung:
    Bei bewusster Langsam- oder Schlechtleistung hat die Rechtsprechung den Lohnanspruch wegen Rechtsmissbrauch versagt, BAG, 17.07.1970, BB 1970.

    Kündigung:
    Die Schlechtleistung oder die Verletzung von arbeitsvertraglichen Nebenpflichten kann den Arbeitgeber je nach Umständen des Einzelfalls zur ordentlichen oder evtl. zur außerordentlichen Kündigung berechtigen.

    Schadensersatz:
    Grundsätzlich haftet der Arbeitnehmer für jeden Schaden, den er dem Arbeitgeber durch schuldhafte, meist fahrlässige Verletzung seiner arbeitsvertraglichen Pflichten zufügt. Hierbei muss der Arbeitnehmer die erforderliche Sorgfalt außer Acht lassen, § 276 Abs. 1 BGB. Trifft den Arbeitgeber ein Mitverschulden, so ist dies zu berücksichtigen, § 254 BGB.

    Abmahnung:
    Verletzt der Arbeitnehmer verhaltensbedingt seine arbeitsvertraglichen Pflichten, so kann der Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ja ein lustiges Kerlchen! Was willst du damit sagen? Hier ist keiner ehrverletzend oder ähnliches. Schädigen tut sich der Arbeitgeber selber, dafür braucht er die freie Meinungsäußerung der Mitarbeiter nicht. Aber niedlich. Danke dir für den amüsanten Abendgruss!

      Löschen
    2. Wenn ich das lese, denk ich ich bin wieder in der DDR. Da mussten wir auch sagen was uns vorgeschrieben wurde. Und manche von uns haben nicht mal selbst gedacht. Ich denke aber selber nach und sage auch was ich denke.

      Löschen
    3. Arbeitgeber haben auch Pflichten - und nicht zu wenig!

      Löschen
    4. Da fühlt sich jemand schlecht behandelt. Wie sich die Mitarbeiter fühlen interessiert jedoch nicht.
      Gott sei Dank haben wir eine freie Meinungsäußerung und lassen uns auch nicht einschüchtern.

      Löschen
    5. Interessant , einem Arbeitgeber der sich sehr oft nicht an Gesetze hält, mit Gesetzestexten den Rücken stärken zu wollen!

      Löschen
    6. Ich denke nicht, dass es einen Mitarbeiter gibt der seine Pflichten nicht genauestens kennt und danach lebt und handelt. Da sind den Meisten eher ihre Rechte vollkommen unbekannt. Vielleicht kannst du dazu auch einen netten Text dazu formulieren und entsprechend kommentieren!!
      Wäre sehr nett von dir.

      Löschen
  15. Und dann lagern wir noch die Deko aus, entlassen die Leute aus der Ex und bieten ein tolles zeitgemäßes Einkaufserlebnis! Geile Idee!
    Wolltet ihr von oben euch nicht was sinnvolles ausdenken? Ihr vergrault noch den letzten Kunden !

    AntwortenLöschen
  16. Was derjenige meint mit dem kurzen Arbeitvertrags- und Gesetzesexkurs ist das Flugblätter und Co. Wöhrl als eurem Arbeitgeber nur zusätzlich schaden . Was dann auch euch schadet . So schwer ist das auch nicht zu verstehen. Also bleibt konstruktiv und arbeitet an einer Lösung mit . Und nein nur nach Tarif rufen ist noch keine Lösung . Mein Gott informiert euch was passiert und tauscht sinnvolle Ideen aus . Wenn schon von oben nichts kommt denkt selbst mit und versucht Möglichkeiten zur Verbesserungen in Fairness und so zu schaffen. Es sind nicht nur die paar Entscheider die das Rad bewegen es seit vorallem auch ihr !
    Denkt doch mal darüber nach das diese Maßnahmen vielleicht deren einzige und letzte Ideen sind um das Unternehmen zu retten !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, endlich einer der meinen Post verstanden hat!

      Löschen
    2. Sobald man zu seinen Rechten auch mit den Pflichten konfrontiert wird, sich wie in der DDR fühlen. Das sagt alles.

      Löschen
    3. Und du denkst Leiharbeit ist eine Lösung?

      Löschen
    4. Konstruktiv bleiben, an einer Lösung arbeiten - ich kotz gleich! Ich bin Verkäufer, ich mach meine Arbeit super. Dann gibt es andere Berufe, die sollten auch ihre Arbeit super machen! Ich hoffe nur, dass die Leute auch nach tatsächlicher Leistung bezahlt werden! Dann hätten wir sofort und seit langem niedrige Personalkosten!

      Löschen
    5. Sehr konstruktiver Kommentar! Such dir nen neuen Job wo du weniger kotzen musst!

      Löschen
    6. Sicherlich nicht! Ich bin extrem solidarisch und mutig! Ich werde mit meinen Kolleginnen kämpfen und dafür sorgen, dass sich nicht an der untersten Schicht hoch gezogen wird!

      Löschen
  17. Hast du deine Kündigung jetzt schon eingereicht um Platz für Leiharbeiter zu schaffen?

    AntwortenLöschen
  18. Ein gerettetes Unternehmen - und dann? Wozu soll eine schlechte Bezahlung und Verzicht der Mitarbeiter helfen? Das Wöhrl Leiharbeiter in die Filiale stellt? Die wenigen eigenen Arbeitnehmer schlecht bezahlt, die dann in der Rente Altersarmut erleben? Damit der Vorstand dick im Futter steht? Wenn die Mitarbeiter das mit machen, machen sie ihre eigene Branche kaputt. Soll sich doch Gerhard Wöhrl mal so verhalten, wie er sich darstellt. Verantwortungsbewusst . Und minimale Arbeitsbedingungen und Gerechtigkeit für seine Mitarbeiter schaffen.

    AntwortenLöschen
  19. Mich erstaunt was die Wörter Flugblätter und Öffentlichkeit, für Ängste auslösen. Warum sollte der Kunde das nicht erfahren?
    Das sind doch gelebte Tatsachen bei Wöhrl.
    Wer nach konstruktiven Lösungen sucht, sollte sich mit Verdi und den Betriebsräten an den runden Tisch setzten und ein vernünftiges zukunftsorientiertes Konzept ausarbeiten und nicht durch die Hintertür Leiharbeit einführen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vollkommen richtig, das sehe ich auch so.

      Löschen
    2. Und die gelebten Tatsachen, muss man hier mal deutlich sagen, sind Betrug am Mitarbeiter! Und das wir nicht erst gemacht, seit es Wöhrl wirtschaftlich schlecht geht! Da wurde sich in guten Zeiten schon ordentlich an euch bedient!

      Löschen
    3. Vorgestern der schöne Bericht in der Nürnberger Zeitung? Das ist doch nicht die Wahrheit!!! Vielleicht interessiert sich da jemand für eine Gegendarstellung.

      Löschen
    4. Das wäre zur Abwechslung mal fair.

      Löschen
  20. Also dieser Schwachsinn treibt mir den Zorn hoch und das nicht zu knapp! Ihr schadet eurem Arbeitgeber! Wo leben wir denn? Unser Arbeitgeber bescheisst uns seit Jahren um unser Geld! Bei jeder möglichen Gelegenheit! Und das tut er, weil er weiß, dass wir den Job brauchen! Aber ist das fair? Ich kauf mir doch auch nicht einen Pulli und Zahl dann nur die Hälfte!

    AntwortenLöschen
  21. Fair ist, wenn ich für meine Leistung korrekt bezahlt werde

    AntwortenLöschen
  22. Wenn es sich in der Stellenausschreibung wirklich um eine Besetzung für Würzburg handelt, ist mir klar warum! Die MA in Würzburg wollten doch keinen Betriebsrat gründen. Da sieht der Unternehmer leichtes Spiel. Der Betriebsrat könnte aber in solchen Zeiten diese Maßnahmen des Arbeitgebers sofort unterbinden. Ich kann nur jeder Filiale, auch wenn die Leute bis heute noch keine großen Probleme hatten, raten:" Gründet endlich Betriebsräte, habt "EIER" in der Hose, steht für eure Rechte und Pflichten ein.
    Es wird bestimmt nicht besser in den nächsten Monaten.
    Doch so schlimm kann es unserem AG ja noch nicht gehen. Ich frage mich nur warum die "Großkopferten" sich nicht endlich mal gedanken machen wie "echtes Geld" verdient wird. Man kann sich auch totsparen.
    Es zeugt ja nicht von unternehmerischen Denken wenn man immer nur noch am leichtesten Hebel versucht zu drehen, nämlich den Personalkosten. Denen ist noch nicht aufgefallen dass dieses handeln nichts bringt. Die Personalkosten bleiben, obwohl in etlichen Filialen schon befristete Verträge ausliefen, immer noch auf gleichem Niveau. Komisch, woran das wohl liegen mag.
    Warum, ja warum tut der AG nichts dafür um den Ertrag zu erwirtschaften den er braucht um seine Mitarbeiter gerecht zu bezahlen?
    Vielleicht liegt es an den anerzogenen, jährlich wiederkehreneden Handlungen der Obersten.

    AntwortenLöschen
  23. Ein guter Manager sollte nie zulassen, daß seine Mitarbeiter mit Problemen zu ihm kommen - er sollte darauf bestehen, daß sie fertige Lösungen mitbringen.

    Cyril Northcote Parkinson (1909-93), brit. Historiker u. Publizist

    Wo sind eure Lösungsansätze? Tarif? Streik?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Steiks waren doch ein Ansatz von Lösung.

      Löschen
    2. 1900.... Da hat einfaches Gedankengut zu einfachen Arbeitsabläufen und niedrigen Hierarchien gepasst. Vielleicht dann auch Bezahlung gegen Geld?

      Löschen
    3. Es gibt bestimmt einige Kolleginnen und Kollegen die gute Vorschläge hätten.
      Leider werden diese ja, falls überhaupt gehört von oben, nicht umgesetzt. Ein kleiner Angestellter kann doch nicht die Entscheidungen der sogenannten Manager übernehmen. Das würden die ja niemals zulassen. Es könnte ja bestimmt etwas sinnvolles dabei sein. Die Manager müssten doch nur zuhören,dann würden sie auch die Lösungen der MA hören!

      Löschen
    4. Wenn am Ende jeder Pförtner die fertigen Lösungen für euch Manager hätte, was ist dann EUER JOB??

      Löschen
  24. Schlecht kann es Wöhrl nicht gehen. Sonst würde man ja nicht aus Nostalgie und Prestige an schlechten überflüssigen Filialen und nutzlosem Sponsoring festhalten. Sondern mal investieren!

    AntwortenLöschen
  25. Aber den Spruch man beißt nicht in die Hand die einen füttert kennt ihr nicht oder ? Ihr fühlt euch nur betrogen und abgezockt .
    Jetzt mal ganz ehrlich warum arbeitet ihr denn dort ? Bedenkt ihr macht das alles freiwillig ! Keiner zwingt euch bei Wöhrl zu bleiben ! Also jetzt mal ehrlich wenn es so schlimm ist warum seit ihr noch da ?
    Nennt mir ein positives Beispiel bei dem Mitarbeiter ihre eigene Firma in den Dreck gezogen haben oder Journalisten Missstände in Unternehmen angeprangert haben und wo dann nicht Umsätze und Freqienzen weggebrochen sind. Das wäre übrigens genau das was passiert und die Konsequenz daraus dürfte jedem klar sein . Wir alle würden auf der Straße sitzen ! Also erst nachdenken und dann überlegt handeln .
    Auch den Satz ich bin nur Verkäufer und andere sollen mal die Lösung finden halt ich für recht einfach gedacht .Immer klar zu erkennen was falsch und schlecht ist ist ja so einfach .... aber einmal einen guten Vorschlag oder eine Idee zu haben ist sehr schwer . Da war jetzt noch kein Lösung dabei , scheint also doch nicht so einfach zu sein . Also gebt den Herren doch mal eine Chance . Es ist eben nicht seid Jahren immer das selbe böse Unternehmen nein die Herren haben sehr oft gewechselt und ganz ehrlich da waren auch schon sehr gute dabei . Sonst gebe es uns jetzt schon lange nicht mehr .
    Aber wer nicht mitmachen will und doch nur ausgenutzt und gequält fühlt der soll doch besser gehen. Besser für ihn selbst und auch für die Motivation der anderen .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Spruch"die Mitarbeiter sind das höchste Gut und Kapital eines Unternehmers " kenn ich aber auch.

      Löschen
    2. Weil wir schon bei klugen Sprüchen sind.
      Wahrheit, Klarheit, Konsequenz
      An diese Worte kann ich mich bestens erinnern. Die auch sehr sinnvoll sind, dennoch leider nicht gelebt werden.

      Löschen
    3. Wir sind keine Hunde die fürs nichts tun Futter bekommen! Wo sind wir denn hier! Wir liefern Arbeit ab und zwar zuverlässig und hervorragend! Und jetzt soll ich ehrfürchtig und dankbar sein, dass ich überhaupt dafür bezahlt werde! Du hast doch nen Knall!

      Löschen
    4. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Menschen die auf diesen Weg Mißstände aufzeigen und hier ihre Meinung kundtun, mit Sicherheit eine positive Veränderung für das Unternehmen möchten. Wenn diese Mitarbeiter alle kündigen würden, wäre das garantiert nicht förderlich! Die allermeisten arbeiten weit mehr als sie müssten, das alles nur weil sie an das Unternehmen glauben. Es ist an der Zeit dem Ganzen mit Respekt zu begegnen! Die Forderung nach einer gerechten Bezahlung ist mehr als berechtigt. Die Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen sind ebenfalls berechtigt. Von Ehrfurcht und Dankbarkeit kann keiner leben!

      Löschen
    5. Diese Kritik muss man sich eben anhören, wenn man sich ständig an den Dingen vorbei mogelt.
      Wenn man z. B. seine Kinder rügt, weil sie was falsch gemacht haben, heißt das nicht, dass man sie nicht mehr liebt.
      Also was sind deine klugen Worte wert?

      Löschen
    6. Jetzt musste ich doch tatsächlich alles noch dreimal genau lesen. Ich weiß nicht wo geschrieben steht das sich nur andere um Lösungen kümmern sollen weil ich nur Verkäufer bin!!!
      Man könnte doch auch mal alle ermuntern ihre Ideen kundzutun. Man könnte doch z.B.über die Geschaftsleiter die Mitarbeiter um sinnvolle Lösungsvorschläge bitten. Diese könnten diese dann sammeln und weiterleiten. Es wären bestimmt einige sinnvolle dabei.

      Löschen
    7. Von unten nach oben wird seit Jahren gesprochen. Da braucht man niemand zu "ermuntern". Das Geratene umsetzen ist das Problem! Das wird nicht gemacht.

      Löschen
    8. Da kann ich dir nur recht geben.
      Vorschläge von der Basis gibt es mehr als genug. Es mangelt lediglich an der Umsetzung. Viele Dinge sind wohl bekannt, es wurde teils Tretmühlen artig kommuniziert und keinen hat es bis heute wirklich interessiert. So wurde z. B. ein so wichtiges oneline Portal jahrelang verschlafen. Was machen wir stattdessen, wir erstellen langwierige Kundenbestellungen und diese Teile werden kostspielig mit dem LKW von A nach B gekarrt. Anstatt dies der Kunde direkt bestellen könnte.
      Siehste alles bekannte Fehlentscheidungen.
      Die wenigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Flächen in den Filialen sind ebenfalls jahrelang hingehalten worden, das muss jetzt ein Ende haben! Wie es oben schonmal erwähnt wurde, von Dankbarkeit kann sich Niemand was kaufen!!!!!

      Löschen
    9. Bravo, dafür werden Titel gekauft.
      Der Club gesponsert und Leiharbeit eingeführt. Traurig

      Löschen
  26. Vorschläge aus den Häuser kommen oben an . Das werden die nächsten Monate und deren Aktionen zeigen . Alles Vorschläge aus den Häusern die als Ideen abgefragt gesammelt und nun umgesetzt werden !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na prima, dann noch eine Idee aus den Häusern: Erkennt den Tarifvertrag an und kümmert euch um die Gesundheit eurer Mitarbeiter! Das wäre auch ein super Marketing Ansatz! Wöhrl erkennt die Mindeststandards für Arbeit an, achtet auf Ergonomie und gute Führung und hält sich an geltendes Recht!

      Löschen
    2. Weil wir schon bei Vorschlägen sind, wäre es sinnvoll die Mitarbeiter/innen auf Augenhöhe zu begegnen. Zukunftsorientiert gute Ausbildung zu leisten! Führungskräfte weiterzubilden!
      Vertrauen schaffen!
      Das geschieht gewiss nicht in dem ihr Leiharbeit einführt.

      Löschen
  27. Ist Leiharbeit eine Idee aus den Häusern?

    AntwortenLöschen
  28. Nein das hat niemand behauptet !

    AntwortenLöschen
  29. Nein, Leiharbeit ist die Idee skrupelloser Menschen, deren Ziel es ist, durch Ausbeuten anderer Menschen reich zu werden. Doch es gibt sie nur, weil Regierung und Wirtschaft diese Leiharbeit sehr lieb gewonnen haben. Selbst die SPD unterstützt das Konzept der Sklaverei in dieser modernen Form der Leiharbeit.
    Wenn die Gewerkschaften nicht endlich bald mehr mit der Linkspartei zusammenarbeiten, dann machen sie sich ebenso überflüssig, wie es die SPD gerade tut.

    AntwortenLöschen
  30. Wahnsinn ! Diese Firma !! Ich kann es nicht glauben ! Ich habe So eine Wut !!! Solche schlimmen Menschen die Sich die Taschen voll stopfen ! Oh man schämt ihr euch den nicht !!! Und dann seid ihr auch noch zu feige euren MA rede und Antwort zu stehen ! Ihr seid doch echt so peinlich !! Ich bin mir sicher unsere GL liest alles hier ! Und ich hoffe die GL weiß das wir einfach nur noch Wut verspüren bei dem Verhalten ! Feiglinge seid ihr mehr nicht !!! Tut endlich was für uns gebt uns den Tarif Vertrag ! Ihr habt ja alle genug Kohle ! Verzichtet doch mal für uns auf eure nicht gerechtfertigten Gehälter ! Wieso sollen den immer wir verzichten um das Unternehmen zu retten ! Kann das Unternehmen den nicht mal an den Anfangen zu sparen die eh schon genug haben um uns zu retten ?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2016-05/37368133-euler-hermes-rating-setzt-rudolf-woehrl-ag-auf-die-negativ-watchlist-007.htm



      Noch Fragen?

      Löschen
    2. Ich glaube viele von euch haben noch immer nicht verstanden - woehrl kann nicht mehr zahlen, nicht nur an die ma, selbst wenn sie das wollen würden - sie sind nahezu insolvent. Sie versuchen zur Zeit jeden (!) möglichen Weg, um dies abzuwenden. Schreit nach Tarif und Gerechtigkeit, es wird euch nicht helfen! Nicht weil sie es nicht wollen, sondern weil sie es nicht können!

      Löschen
    3. Achja ?? Wie haben es nicht verstanden ? Und wieso ist dann Geld da um für gleich 2 unternehmen den (nicht ansatzweise zutreffenden) Titel "Arbeitgeber des Jahres" zu kaufen ?? Und wo ist das Geld aus guten Zeiten hin ? Und wieso bekommen wir keine klare Aussage wie es weiter geht ? Also hier läuft was ziemlich falsch .. Und im Endeffekt ist das alles nur Betrug und Ausbeute ! Und Vorallem sehr viel "bla bla "

      Löschen
  31. Genau deshalb fordern wir Tarif! Eventuell hast du den Knall noch nicht gehört oder du sprichst über was wovon du keine Ahnung hast!

    AntwortenLöschen
  32. Seit einiger Zeit verfolge ich diesen Blogspot voller Spannung und Interesse. Viele Inhalte kann ich teilen, andere statt dessen sind für mich unsachlich, kurzsichtig und nahezu geschmacklos überzogen. Die primäre Frage ist doch..... wie sieht die Zukunft des Unternehmens und respektive dessen meine Eigene aus? Allein das Euler Hermes Rating innerhalb der letzten 4 Monaten spricht eine eigene Sprache von BB-/ stabil (08. 01. 2016) auf BB-/ Watchliste negativ (12. 05. 2016). Anbetracht dieser Tatsache, die Nächte Frage: Macht es Sinn, stur einen Tariflohn zu fordern – mit dem Wissen um die derzeitige Liquidität der Firma Wöhrl? Ich denke nicht! Es bringt mich perspektivisch nicht weiter evtl. für drei Monate Tarif und anschließend AGL gezahlt zu bekommen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry.... sollte natürlich "nächste Frage" und nicht "Nächte Frage" heißen....

      Löschen
    2. Nur zu deinem Verständnis, Tarifgehalt ist keinesfalls eine überzogene Forderung. Im Gegenteil es ist ein Mindestanspruch für jeden Einzelnen. Das momentan gelebte Leistungslohnprinzip ist für den AG und für die Mitarbeiter/innen gerade in der momentanen Schieflage in dem sich das Unternehmen befindet zu gleichen Teilen desaströs. Wie du sicherlich weißt, wurde in allen Filialen der Personalstamm auf ein Minimum reduziert, um die Personalkosten zu senken. Aber das Gegenteil ist der Fall!! Der getätigte Umsatz teilt sich logischer Weise durch weniger Köpfe und lässt Prämienansprüche in exorbitante Höhen schnellen das wiederum zur Folge hat, die Personalkosten werden nicht weniger sondern mehr. Das stellt ein zusätzliches, unkalkulierbares Risiko dar. Das versucht man fälschlicherweise jetzt mit Leiharbeit auszugleichen. Dabei könnte man mit einem Tarifvertrag eine für beide Seiten verträgliche Lösung herbeiführen!! Warum wird dieser verbindliche Lösungsvorschlag nicht schnellstens umgesetzt? Jeder der rechnen kann weiß, dass nicht mehr viel Zeit für irgendwelche Experimente bleibt!! Wo kommt diese sentimentale, verblümte Sturheit her?

      Löschen
  33. Auch an dich die Frage wieso war dann Geld da um den enorm teuren Titel "Arbeitgeber des Jahres" zu kaufen ? Und auch an dich stelle ich die Frage wo das ganze Geld hin gekommen ist ? Und auch die Frage wieso wir keine konkreten Aussagen bekommen wie es weiter geht ? Das ist alles schon sehr suspekt ! Wirklich nen Plan um das Unternehmen zu retten scheint es nicht zu geben ! Und da die kleinsten Unternehmen Tarif Lohn zahlen muss es doch dem Arbeitgeber des Jahres auch möglich sein !! Es wird überall angeblich gespart, nur eben an den falschen Ecken ! Ohne uns gibt's das Unternehmen nicht mehr alsobe zahlt uns auch anständig dafür ! Selbst als das Geld noch da war hat das Unternehmen keine Anstalten gemacht uns mal mehr zu bezahlen .. Also ist das für mich nur eine lahme Ausrede das die Firma die Gehälter nicht stemmen kann ..

    AntwortenLöschen
  34. Warum will man nicht auf die Mitarbeiter hören?
    Warum werden gute Lösungen in den Schubladen versteckt?
    Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen und wollen dem nicht Folge leisten.
    Die Kunden kaufen bei Wöhrl weil sie den Anspruch sonst nirgendwo mehr bekommen. Wieso kann man das Potential nicht nutzen?
    Man muss den Kunden nicht ständig Geschenke machen in Form von Preisnachlässen! Die Kunden wollen wertgeschätzt werden in Form von atiquater Beratung. Doch wer kann das auf Grund fehlenden Personals noch leisten?
    Die Umsätze brechen ein und das nicht erst seit gestern. Diese Abwärtsspiralle wird sich fortsetzen, wenn man nicht entgegen steuert! Anstatt ständig neue Manager ins Boot zu holen wird es Zeit nachhaltig und konsequent zu handeln und zu entscheiden! Wo soll die Reise hingehen? Will man durch starke Marken und dementsprechende Beratung am Markt bleiben oder möchte man durch Schnäppchen und Selbstbedienung glänzen. Bei dem zweiten Beispiel werden wir keine Chance haben weil der Markt überflutet ist mit Billiganbietern. Warum nutzt man nicht endlich ein zusätzliches Standbein, den Online Handel? Warum haben wir keine Schneidereien mehr? Warum wird der Kunde nicht belohnt in Form von Parkgebühren Nachlässen? Fragen über Fragen, Vorschläge über Vorschläge. Warum kommt man diesen im oberen genannten Vorschlag mit einem fairen und verbindlichen Tarifvertrag nicht nach? Das wären Strategien um einen positiven Richtungswechsel einzuleiten. Warum tut man nichts?

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Kollege, ich kann dir nur zustimmen. Es macht den Anschein als ob man das alles was uns in diese Lage gebracht hat, wird einfach ignoriert im Gegenteil da bekommt man noch gesagt : Ihr seid selber schuld, ihr müsst nur mehr verkaufen! Diese Misere wird den Kollegen und Kolleginnen auch noch angekreidet. Diese Aussage dazu finde ich äußerst inkompetent und sehr dreist. Für die vielen Fehlentscheidungen, die über die letzten Jahre getroffen worden sind, sollen jetzt die Verkäufer und Verkäuferinen die Verantwortung übernehmen!!! Das kommt gar nicht in die Tüte!

    AntwortenLöschen