Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Dienstag, 12. Juli 2016

Aktive Mittagspause der Wöhrl Mitarbeiter


 


Wöhrl Mitarbeiter gestalteten heute Ihre Mittagspause mal anders!
Heute Mittag machten Wöhrl Mitarbeiter aus unterschiedlichen Häusern vor der Nürnberger Filiale auf ihre Arbeitssituation aufmerksam.
Sie informierten Kunden und Passanten über die Tarifflucht der Firma Rudolf Wöhrl und machten durch Plakate am Boden ihre Forderungen sichtbar.
Diese couragierten und engagierten Wöhrl KollegInnen unterstützen die Forderung der Tarifkommission nach Anerkennung der regionalen Flächentarifverträge.
Ein sicheres Einkommen und soziale Absicherung sind ihr großes Anliegen!





Vielen Dank auch an die Wöhrl Kunden, die mit interessierten Gesprächen und guten Wünschen  die KollegInnen am heutigen Tag so wertvoll unterstützt haben.

Kommentare:

  1. Klasse Aktion. Als Kunde habe ich Eure derzeitige Aktion so noch nicht erfahren. Ich hatte immer gedacht Wöhrl zahlt Tarif. Wie man sich da täuschen kann. Das nennt sich TOP Arbeitgeber.

    AntwortenLöschen
  2. Meine Frau und ich gehen seit vielen Jahren zu Wöhrl, wo wir uns in Sachen Bekleidung immer sehr gut aufgehoben gefühlt haben. Gestern haben wir ein nettes und aufschlussreiches Gespräch mit einer Verkäuferin führen können. Bislang war uns die Bedeutung der Aufkleber eher als unangenehme Begleiterscheinung in Erinnerung. Nun wurden wir eines Besseren belehrt und wissen wie diese vom Personal angebrachten Aufkleber zu bewerten sind.
    Ist das für so ein renommiertes und vertrauenswürdiges Unternehmen notwendig? Ebenso dachten wir, dass Wöhrl sich an Tarifverträge hält.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haben Ihnen die netten Verkäuferinnnen auch von Ihrem möglichen überdurchschnittlichen Stundenlohn von teilweise 19€/h berichtet? Dem Aufkleber sei Dank!

      Löschen
    2. Hahahha was für ein Quatsch die einzigen die dieses Gehalt haben sind dieses provisonsgeier ! Und das sind in den ganzen Häusern vielleicht 10 Personen also ist das völliger Blödsinn.. Blöde Provision .. Braucht kein Mensch .. Und mit dem Kommentar bringt ihr Kunden dazu uns die Sachen noch weniger anzugeben .. Also praktisch war dieses Antwort da oben ein Eigentor.. Man was arbeiten bei bei wöhrl für Hirnis.. Ich kann's nicht glauben

      Löschen
    3. Der liebe Betriebsrat mit seinen aktuell so tollen Ideen. Die Frage lautet doch: Was machen Kunden wenn Sie sehen, dass Wöhrl als Arbeitgeber nach Meinung der Wöhrl-Angestellten so schlecht ist? Richtig, Sie kaufen wo anders ein, weil Sie die angeblich schlechte Unternehmens- und Mitarbeiterpolitik natürlich nicht mehr unterstützen wollen. Das heißt, Wöhrl verliert weiterhin an Kunden und Umsatz! Und das in der jetzt sowieso schon Ultra schwierigen Lage? Tolle Aktion lieber Betriebsrat, ihr seid die Klügsten! Aber ihr habt ja einen besonderen Kündigungsschutz als Betriebsrat. Und bitte nicht das "Argument": "Ja wenn Tarif gezahlt wird, kommen die Kunden ja bestimmt wieder zurück". Nein sehr wahrscheinlich nicht, weil Ihre Kleidung haben Sie in der Zwischenzeit wo anders gekauft, wo Sie wahrscheinlich besser beraten worden sind und daher jetzt dort in Zukunft hingehen. Eigenes Unternehmen vor eigenen Kunden schlecht machen -> Klasse Aktion von schlauen Leuten!

      Löschen
    4. Und je länger sich das Unternehmen weigert den Flächentarifvertag anzuerkennen, umso lauter und öffentlicher werden die Forderungen werden. Liegt also jetzt einzig am Unternehmer was da kommt!

      Löschen
    5. Der Wöhrl zahlt doch schon immer Provision. Da wollte doch schon als ich in Würzburg studiert habe vor Jahren keiner jobben. Ist das etwa immer noch so?

      Löschen
    6. Ja! Und es verdirbt einen den Spaß an der Arbeit

      Löschen
    7. Als ob das jetzt am BR liegt..... Die Kunden kommen doch auch so schon nicht mehr.... Und wer 19 Euro Stundenlohn durch Provision hat, Glückwunsch, aber der hat keine andere Aufgabe, als Verkaufen.... In kleinen Häusern mit wenig Personal machst Du alles andere drumherum. Du kommst manchmal gar nicht dazu, zu verkaufen...Und genau diese Arbeiten, Drumherum, sind so wichtig, dass wenigstens dem Haus geholfen ist.... Deshalb Tarif....

      Löschen
  3. Ich als langjähriger Wöhrl-Kunde muss leider sagen, dass die Beratungsqualität und Freude am Verkaufen sehr nachgelassen hat. Ich gehe eigentlich nur noch aufgrund der guten Marken und breiten Auswahl zum Wöhrl. Die Mitarbeiter sehen mich als älteren Kunden oft gar nicht mehr. Ich bezweifle stark, dass ein fixes Tarifgehalt diese Einstellung verbessert? Denn meines Erachtens werden die Mitarbeiter dann noch weniger auf die Kunden zu gehen, weil die mögliche Provision brauchen Sie ja gar nicht mehr. Die Verkäufer die sich engagiert haben (gab es auch hin und wieder) werden wohl jetzt weniger verdienen und die ohne hin sich nicht um die Kunden bemüht haben, bekommen jetzt ein besseres Gehalt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei unterbezahlung kann keiner vor Freude strotzen und noch dazu werden wir immer weniger MA der Kommentar stammt nie und nimmer von einem Kunden .. Das glaubt doch keine mensch .. Wenn der besagte Kunde Ende des Monats seine Miete nicht mehr zahlen könnte würde er das auch anders sehen .. Aber so sind die "wöhrl Kunden" gönnen die MA nichts deswegen sind wir jetzt an diesem Punkt .. Bravo !

      Löschen
  4. Ich habe ein wichtige Frage an den Betriebsrat bzw. an Verdi. WARUM ERST JETZT? Warum nicht vor 2,3,5 oder 10 JAHREN? Natürlich ist der Tarifvertrag wichtig und zwingend notwendig! Aber ich möchte einfach nur wissen warum sich erst jetzt unser Betriebsrat dafür so richtig ins Zeug legt. Ich möchte eine ehrliche Antwort haben: Was habt ihr die letzten Jahre überhaupt gemacht?? Und ich bitte euch höflichst bitte nicht sagen: "wir haben uns schon immer um einen Tarifvertrag bemüht." Weil das stimmt so nicht, zumindest nicht mit dieser Leidenschaft wie jetzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil es früher keine Betriebsrat gab vielleicht ? Unser Betriebsrat kämpft von Anfang an dafür .. Mnache BR's haben erst später verstanden um was es geht .. Nach dem sie aufgeklärt wurden .. Aber lieber spät als nie würde ich meinen..

      Löschen
    2. Also das ist doch jetzt ein Witz oder? Ich habe auf eine ehrliche Antwort gehofft. In VIELEN Häusern gibt es schon seit Jahren Betriebsräte. Und was soll da heißen, "Manche BR's haben erst später verstanden um was es geht...nach dem sie aufgeklärt wurden".
      Ein Tarifvertrag ist ja wohl das 1 mal 1 für einen Betriebsrat. Da werde ich ja ganz toll vertreten, wenn manche BR's erst nach JAHREN verstehen, dass ein Tarifvertrag für uns unverzichtbar ist. Wenn ich mich entscheide eine BR-Tätigkeit aufzunehmen, dann muss ich auch wissen, was die wesentlichsten Punkte für meine Mitarbeiter sind. Und das ist ganz klar ein Tarifvertrag! Natürlich bin auch der Meinung lieber spät als nie, aber ich hätte mir hier schon mal ein Statement des BR gewünscht, dass auch der BR in den vergangenen Jahren im Bezug auf den Tarifvertrag geschlafen hat. Hier wurden so einige Dinge von unserem BR über Jahre versäumt. Ich danke euch für den aktuellen Einsatz, aber wünsche mir auch mehr klare Kante zu eigenen Versäumnissen der letzten Jahre.

      Löschen
    3. Es gibt auch jetzt noch viele Betriebsräte die sogar gegen einen Tarifvertrag arbeiten und sich an den Aktionen nicht beteiligen. Vielleicht arbeitest du in einem Haus mit solch einem Betriebsrat? Der Betriebsrat des Nürnberger Haupthauses etwa arbeitet gegen einen Tarifvertrag.

      Löschen
    4. Ich frage mich,seit ich den Beitrag über meinem gelesen habe, wer solch falsche Behauptungen aufstellt???
      Für diese Aktion von Verdi wurden ja,so wie es sich darstellt, nur deren Lieblinge informiert. Ich selbst bin Betriebsratmitglied einer Filiale, auch Mitglied bei Verdi, jedoch habe ich von dieser Aktion nichts erfahren bis diese in diesem Beitrag veröffentlicht wurde. Da frag ich mich nur wie solche Behauptungen aufgestellt werden können, dass alle anderen Betriebsräte, außer denen die an der Aktion teilgenommen haben, gegen Tarif sind!!!
      Meiner Meinung nach sollte Verdi erst mal ihre Arbeit richtig machen!!!
      Für solche wissentlich falsche Behauptungen müsste man eigentlich sofort alle Mitgliedszahlungen an Verdi einstellen. Es ist einfach eine Bodenlose Frechheit was da geschrieben wird. Die Initiatorin dieser Aktion sollte sich mal fragen ob sie ihre Arbeit richtig gemacht hat, indem sie nicht alle Verdi Mitglieder über diese Aktion informiert hat!!!

      Löschen
    5. Hey super, wenn du dich anschließen willst! Meld dich einfach bei einem der aktiven BRs oder bei Frau Ziegler von Verdi.

      Löschen
    6. Wie Arbeit nicht gemacht? Verdi ist doch kein Servicecenter! Wir wollen doch was von ihr und nicht sie von uns! Bring dich ein und gut!

      Löschen
    7. Was für ein Blödsinn diese Aktion gestern in Nürnberg.Was soll das bringen???

      Löschen
  5. Das heißt die einen haben es über Jahre verschlafen oder milder gesagt, nicht akribisch genug verfolgt. Und andere Häuser sind gänzlich gegen den Tarifvertrag. Dann kann ich nur sagen, Gute Nacht liebe Kolleginnen und Kollegen. Wir haben Betriebsräte die zum einen komplett unterschiedliche Interessen verfolgen und zum anderen die wichtigsten Interessen über Jahre nicht angepackt haben oder nur halbherzig anpackten. Laut deiner Aussage, sollte man also dankbar sein, in einem Haus zu stehen, wo der BR zumindest jetzt für den Tarif kämpft, weil andere es gar nicht tun.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und die anderen sollten sich endlich einen neuen Betriebsrat wählen!

      Löschen
  6. Lächerliche Aktion!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mega Aktion !!!! Super mutig !!! Ich Feier euch dafür !!!!

      Löschen
    2. Da muss ich heftig widersprechen.
      So lächerlich wie du das empfindest, hat das der Beschreibung nach keiner gesehen.
      Oder lächerliche Aktion mit großer Wirkung?

      Löschen
  7. Super Aktion!!!
    Ihr habt meinen Respekt dafür!!
    Weiter so!!!
    Super mutig!!!!
    Das muss man sich erst mal trauen!!!
    DANKE

    AntwortenLöschen
  8. Geile Nummer! Die Kunden sollen ruhig wissen, wie wir bezahlt werden! Die denken wir bekommen voll die Kohle/ manche lassen sogar absichtlich nich "kleben"

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin eine langjährige Kundin und wurde am Dienstag von liebenswerten Verkäufern gebeten mich hier mit meiner Meinung einzubringen. Ich wurde sehr freundlich auf die bei ihnen herrschenden Grabenkämpfe bezüglich der Bezahlung hingewiesen. Dieser Eindruck bestätigt sich beim lesen der vorangegangenen Kommentare. Grundsätzlich möchte ich dazu raten diese Missstände abzustellen! Ich selbst bin im öffentlichen Dienst tätig und weiß über die Notwendigkeit geltender Tarifbindung bescheid.
    ....Ganz ehrlich möchte ich mich beim einkaufen meiner Bekleidung gut beraten fühlen und kein schlechtes Gewissen dabei haben zu müssen.

    AntwortenLöschen

  10. FÜR EUCH ZUR INFO DIE PRESSEMITTEILUNG DES KDA BAYERN
    Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern
    15.07.2016
    www.kda-bayern.de

    Aktive Mittagspause für gute Arbeit und gute Entlohnung bei Modehaus Wöhrl

    NÜRNBERG – Wöhrl-Mitarbeiter/innen kämpfen vor dem Stammhaus in der Nürnberger Fußgängerzone für tarifvertraglich abgesicherte Mindestarbeitsbedingungen für die Beschäftigten beim Modehaus Wöhrl. Im Gespräch mit Passanten und Kunden machen die Aktiven darauf aufmerksam, dass das Verkaufspersonal keine Tairflöhne sowie kein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bekomme.
    Das Verkaufspersonal klage darüber, kein berechenbares und verlässliches Einkommen zu haben und unter großen Druck zu stehen. Auf Bodenplakten werden Klagen und Forderungen deutlich gemacht: Altersarmut, Stress, Druck, Angst, planbare Arbeitszeiten.

    Unterstützung bekamen die engagierten Mitarbeiter/innen von der Katholischen Betriebsseelsorge und dem Evangelischen Kirchenlichen Dienst in der Arbeitswelt. "Der Abschluss oder die Anerkennung von Tarifverträgen ist Ausdruck gelebter Sozialpartnerschaft und stellt einen Mindeststandard mit friedensstiftender Wirkung dar. Davor müssen auch die Verantworlichen bei Wöhrl keine Angst haben. Als 'Bürger im Betrieb' haben Beschäftigte zusammen mit ihrer Gewerkschaft das Recht, für ihre Belange angstfrei einzutreten", sagt Sozialsekretär Norbert Feulner vom kda Bayern

    AntwortenLöschen
  11. Doch große Wirkung!
    Danke an all die mutigen Kollegen und Kolleginnen!

    AntwortenLöschen
  12. Ich stehe hinter euch.

    AntwortenLöschen
  13. Haltet zusammen!
    Gemeinsam kommt ihr an das Ziel!
    Tolle Sache!
    Weiter so!

    AntwortenLöschen
  14. Ich- ehemals stolzer Woehrlianer- entlassen und trotzdem noch immer im Herzen dabei, darf euch - mit Verlaub - größenwahnsinnigen Verdi - Leuten einmal sagen, was aktuell auf dem Arbeitsmarkt angeboten wird- 20 Stunden / 8,50€. Ggf Vollzeit ebenfalls für 8,50€ - Netto - 900€. Mein Mann arbeitet in drei Schichten für den selben Stundenlohn. Plus Zuschläge sind das ganze 1200€. Richtig gutes Leben!!! Wie wäre es denn, wenn ihr mal die Realität sehen würdet? Zu blöd, das ihr Kündigungsschutz habt! Und zu eurer Aktion vor dem Nürnberger Haus - Bravo! Grabt doch noch mehr Wasser ab! Verschreckt auch noch die letzten Kunden! Ihr seid so unerträglich selbstgerecht und dumm- mir fehlen wirklich die Worte!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bekomme ich nen Hals, wenn ich das lese und ehrlich gesagt, fehlen mir die Worte bei diesem Beitrag!!! Warum Streiken denn die größeren Firmen? Weil sie einen Erfolg davon tragen. Verschrecken Sie mit ihren Aktionen Ihre Kunden? Im Gegenteil! Und was für große Aktionen ziehen die da durch, die deren Unternehmer echt was kosten. Trotzdem müßen nach so nem Streik diese Firmen nicht Konkurs anmelden, dass ist Realität! Echt traurig, dass Wöhrl als "Top-Arbeitgeber" in der Branche nicht mit bestem Beispiel voraus geht und Tarif bezahlt? Dabei hat Wöhrl bis Haus Dresden vom Hochwasser überrascht wurde "Tarif" bezahlt. Wir sollten damals nur kurze Zeit auf Tarif verzichten und Wöhrl wollte wieder in die "Tarifliche Verpflichtung", denn sonst hätte damals keiner diesem Part zugestimmt. Dies zur Erinnerung. Und es gibt einige Firmen in unserer Branche, die Tarif bezahlen. Übrigens zahlt auch SinnLeffers Tarif und Wöhrl kann sich das also nicht leisten? Ist ja hochinteressant die These!!! Sollen wir auf etwas was uns zusteht, verzichten? Sollen wir nach 45 Arbeitsjahren in Vollzeit ein Fall für das Sozialamt sein, weil wir nicht ordentlich nach dem was uns als Einstiegslohn des Tarifs zugetanden hätte -und Tarif ist Einstiegslohn verdient haben? Oder sollen wir Herrn Wöhrl verklagen, weil er uns ein ganzes Berufsleben nicht anständig bezahlt hat? Soviel zum Thema Altersarmut!
      Wie willst Du, bei dem was Du hier an Einkommen schilderst, ein anständiges, normales Leben führen, Auto, Wohnung, Urlaub, Kinder, Wünsche erfüllen und für die Rente eine Vorsorge aufbauen? Soviel zum Thema Selbstgerecht. Für mich ist das "gesunder Menschenverstand". Alle anderen Firmen oder Unternehmen, die in der "Tariflichen Bindung" sind, sind Alle in der "Realität". Dafür kämpfe ich und dafür gehe ich auch auf die Straße. Und viele unserer Kolleginnen und Kollegen vertreten (zum Glück) die gleiche Meinung wie ich. Zitat:"Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, der hat schon verloren!"

      Löschen
  15. Kaufland freiwilliger Mindestlohn 10,50€

    AntwortenLöschen