Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Freitag, 7. Oktober 2016

Berliner Stimme

Wöhrl schließt im Frühjahr nächsten Jahres die Filiale in Berlin am Potsdamerplatz.

Die Mitarbeiter wurden am Mittwoch in einer Betriebsversammlung darüber informiert.

Eine Abfindung gibt es nicht.

 

Es gibt einige Mitarbeiter, die 5-6 Jahre vor der Rente stehen und einige die 50plus sind.

Aber wen interessiert das von der Unternehmensleitung?

 

Dieser Filiale wurde keine Chance gegeben, sich der Entwicklung in der Hauptstadt anzupassen.

Wöhrl hätte sich hier ausprobieren können, mit neuen Provisionssystemen,modernen Führungsstrukturen, ökologisch produzierter Ware, zielgerichtetem Einkauf, an den Stammkunden orientierte Ware,......
Nichts passierte, als klar wurde, dass da ein riesiges Shoppingcenter nebenan eröffnet.

Man ließ diese Filiale langsam sterben, Mitarbeiter ließ man gehen, Verträge wurden nicht verlängert.

Viele Mitarbeiter haben noch bis vor kurzen an IHREN Wöhrl geglaubt, gearbeitet für vier, Arschbacken zusammen gekniffen - durchhalten um jeden Preis!

Und der Lohn dafür, die Enttäuschung, zu merken..............die haben uns verarscht.

Das was jetzt mit der Filiale Berlin geschieht, ist wahrscheinlich von langer Hand geplant!

 

Ein Auszug aus den Wöhrl-Firmengrundsätze:
"Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft und Vertrauen sollen uns Kraft und Freude geben

bei der Bewältigung dieser Aufgaben geben.

Zwischen Mitarbeitern und Eigentümer soll immer eine echte, freundschaftliche

Partnerschaft bestehen." 

"Denn ein wesentlicher Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie

ist der konsequente Einsatz für engagierte, kompetente und zufriedene Mitarbeiter.

Ihre Entwicklung zu fördern und sie als Menschen wahrzunehmen –

mit all ihren besonderen Fähigkeiten, Talenten und Potenzialen –

ist uns ein großes Anliegen."
"Das Besondere an der Unternehmenskultur von WÖHRL ist das authentisch Leben von Werten."

- Nur von welchen Werten, dass fragen sich nun all die Beschäftigten von Wöhrl am Potsdamer Platz.

Sehr geehrter Vorstand, zeigt den Mitarbeitern,  dass dies nicht nur aufgeblasene Worte für euer Image sind.

Lasst die langjährigen Mitarbeiter nicht im Regen stehen,  findet sie fair ab, zeigt ihnen Wertschätzung und Respekt.

 

Kommentare:

  1. Glaubt ihr allen ernstes, wenn ihr an sein IMAGE appeliert bekommt ihr was ????????
    tut mir leid für euch aber der verarscht euch schon wieder.
    wahrscheinlich sollt ihr noch schön das Weihnachtsgeschäft für ihn durchziehen ????
    Abfindung zahlt EUER Wöhrl nicht freiwillig.
    Könnt ihr euch noch an eure Schneiderin erinnern
    Schwerbeschädigt-gekündigt-geklagt
    Hausleiter-gekündigt-geklagt
    haben sich beide eine ordentliche Abfindung erstritten
    Und wo sind jetzt eure tollen Betriebsräte aus den anderen Häusern????
    Hier lesen tut man nichts von denen.
    Ducken sich gerade schön weg
    und wenn alles wieder "normal" läuft,
    kuscheln sie wieder mit dem Unternehmer.
    Mitarbeiternähe der Betriebsräte sieht anders aus !!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Hoppla! Da glauben tatsächlich noch manche, diese Manager oder dieser Unternehmer hätten Ehre oder ein Gewissen oder würden etwas auf ihr Image geben ...

    Liebe naive Wöhrl-Mitarbeiter,

    Ihr seid, wie so viele andere Arbeitnehmer auch, belogen und betrogen worden. Niemand will für Euch das Beste. Allen ist daran gelegen, die Probleme (Euch) möglichst billig loszuwerden, damit ein paar reiche Mitglieder der "Wöhrl-Familie" (wem dieser Begriff noch etwas sagt) ihren Lifestyle halten können.

    Solchen Unternehmern kann man nur mit entschiedener Härte entgegentreten. Betriebsräte sind zwar gut, aber sie sind kein Schutz vor Ausbeutung und juristischen Spielereien der Unternehmensleitung. Anwälte sind die richtige Antwort auf derartiges Verhalten des Arbeitgebers. Viele gnadenlose Anwälte. Wer von Euch jetzt noch keinen hat, sollte sich dringend einen suchen. Vor allem die älteren Mitarbeiter, die vielleicht nicht mehr so viele Jahre bis zur Rente haben, sollten diesen Kampf zu ihrer letzten Schlacht erklären und nicht ruhen, bis der Sieg eingefahren ist.

    Jammert nicht. Kämpft und klagt, was das Zeug hält! Hier entscheidet sich zwar nicht der Krieg gegen Ausbeutung und Kapital, aber sehr wohl, wie Ihr Euren Lebensabend verbringt oder was sich Arbeitgeber in Zukunft Euch gegenüber herausnehmen. Wenn es schon so enden muss, dann bitte mit einem Knall, den man im ganzen Land hören kann. Ein Knall, der zeigt, dass der Bürger dem Klüngel aus Politik und Wirtschaft endlich den verdammten Mittelfinger zeigt! Das gilt speziell auch für die jüngeren, denn sie müssen diese Ausbeutungsmaschinerie noch viele Jahrzehnte ertragen, wenn sie jetzt nicht kämpfen. Es klingt zwar dieser Tage leider schon abgedroschen, aber ja, „wir sind das Volk“ und wir bestimmen, wie man mit Arbeitnehmern in diesem Land umgehen darf.

    Langfristig hilft da nur ganz links wählen, aber jetzt gerade schaut Deutschland auf Euch. Also, seid jetzt keine Weicheier und setzt JETZT ein Zeichen! Millionen (nicht nur linke) Herzen teilen Euren Schmerz und Eure Wut. Auf den Sieg!

    Hier noch ein Lied, das man prima morgens vor der Arbeit hören kann, um "gut drauf zu kommen" ;-)
    https://youtu.be/UXKr4HSPHT8

    AntwortenLöschen
  3. Hier ducken sich nicht alle Betriebsräte weg! Es ist eine TARIFKOMMISSION von mehreren Betriebsräten, die sehen was hier für ein übles Spiel mit unseren Mitarbeitern getrieben wird, mit ver.di Mitgliedern die im Unternehmen arbeiten aufgestellt. Die Tarifkommission möchte schon länger mit dem Unternehmer über Standorterhaltung und Beschäftigungssicherung und auch über ein gerechteres Lohnsystem sprechen. Der Unternehmer verweigert sich bisher mit allen möglichen Ausreden.
    Sanierungswille...nein ich sehe da keinen!
    Leute, der Plan von Wöhrl liegt fix und fertig in der Schublade. Es wurde über Jahre nicht saniert sondern nur Geld aus dem Unternehmen gezogen, als Beispiel die Miete Tetris Häuser....ihr kennt sie alle. Das Sanierungskonzept heißt Gesundschrumpfen und auf einen Fremdinvestor warten der hier alle Sanierungen nachholen soll. Glaubt ihr es kommt einer, der das tut ? ? ? Wöhrl hat es im eigenen Familienunternehmen nicht getan!!!!!!
    Die ersten 4 Häuser sollen jetzt leise geschlossen werden...mehr als diese auf einmal schließen, das würde ja doch ganz schnell dazu führen können, dass sich die Mitarbeiter alle krank melden oder gar auf die Straße gehen und sich auch mal verweigern! Die Häuserschließungen werden deshalb vermutlich intervallmäßig weiter gehen.
    Sicher ist, man wird euch nach getaner Arbeit (Wöhrl verdient derzeit gut an euch und zahlt KEINEN Lohn. Den zahlen, auch für Lieferanten etc. andere.) mit einem Fußtritt und nichts weiter los werden können und wollen…genau das, macht das Schutzschirmverfahren möglich !
    DIE FRAGE IST:
    WOLLT IHR STILLE BEOBACHTER SEIN ODER FÜR EUCH UND EURE STANDORTE SELBST ETWAS TUN???
    • Verloren habt ihr längst, schon vor Jahren durch die gelebte Unternehmenspolitik…
    • Verloren habt ihr im Schutzschirm nun alles…
    • Was habt ihr noch zu verlieren? ( Wer jetzt aufmuckt fliegt? Ihr seid doch schon um alles gebracht worden.)
    Steht auf und kümmert euch um euch und euren Arbeitsplatz!! Stilles Abwarten hat da noch keinem geholfen…Die Tarifkommission muss nun an den Tisch mit dem „Unternehmer“ und dem Gläubigerausschuss gebracht werden um für euch arbeiten zu dürfen. Es braucht Druck von euch!! Die Betriebsräte brauchen euch jetzt!!!

    AntwortenLöschen
  4. Alles topaktuell hier!!!!

    AntwortenLöschen