Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Freitag, 14. April 2017

Streikpremiere in Nürnberg 13.04.2017


 Gestern, am Gründonnerstag streikten etwa 80 Beschäftige vor dem Nürnberger Haupthaus. Unsere Forderung war klar: die  Anerkennung des Flächentarifvertrags.


Demozug durch die Fußgängerzone, Kundgebung in Nürnbergs Stadtmitte, bei der Zentralverwaltung des Unternehmens in Langwasser die Aktion „Tarifschutzanzug – Wir lassen uns nicht mehr in die Taschen fassen! “.

Wir brauchen diesen Schutzanzug und zwar jetzt. Von einem garantierten Stundenlohn von maximal 12,- € im Verkauf pro gearbeitete Stunde lässt sich schlecht leben, geschweige denn vorsorgen.
Die Unternehmer-Risiken tragen komplett wir. Umsatzschwache Zeiten, schlecht verkäufliche Ware und kurze Monat........
Aber was noch viel wichtiger ist und das wird den Medien leider zu oft vergessen oder missverstanden:
Wir wollen die Tarifbindung, um die Mindeststandards im EH zu bekommen. Es geht da um Arbeitszeiten, Altersvorsorge, Kündigungsschutzregeln, Ausbildungsvergütungen, Urlaubstage und noch viel mehr.
Der Zeitpunkt hierfür zu kämpfen ist jetzt so gut wie nie. Wir Mitarbeiter sind spätesten nach der nächsten Gläubigerversammlung Mitarbeiter einer Firma mit besten Voraussetzungen. Oder wie Herr Greiner das betitelt "ohne Altlasten". Es gibt Rückwirkend zum 1.März keine finanzielle Schieflage mehr unseres Arbeitgebers. Restrukturierungsmaßnahmen hat die alte Firma gezahlt, die jetzt nach geleisteten Investitionen als Behälter der Schulden zurückbleibt und verwertet wird.
Das bedeutet, alles mit Wert inkl. uns MitarbeiterInnen hat Herr Greiner und die Schulden verbleiben in der alten AG.
Keinen Tag mehr sollten die Beschäftigten sich selbst ausbeuten lassen zugunsten eines Unternehmens.
Und es ist ein Unding sich in einem Mitarbeiterbrief positiv darüber zu äußern, dass nun die Gelder nicht in die Finanzkasse fließen! Pfui! Schließlich nährt uns die Finanzkasse, ganz aktuell erst durch Insolvenzgeld und später in der Altersarmut durch Sozialleistungen.
Zusagen zur Tarifbindung lassen sich auf gleichem Weg wie Mitarbeiterinformationen machen. Den
 

Streik in der Osterzeit hat das Unternehmen mit seiner Verhandlungsverweigerung provoziert.
Keinen Tag mehr sollte man sich einschüchtern lassen. Schließlich tragen wir auch die Verantwortung für die Kolleginnen der gesamten Branche und die die nach uns kommen!



Kommentare:

  1. Gut gemacht!!!
    Jetzt geht's los!!

    AntwortenLöschen
  2. wichtig...danke das ihr den Mut habt

    AntwortenLöschen
  3. Ich arbeite nun fast seit 40ig Jahren zuverlässig für das Unternehmen und habe seit 20ig Jahren scheibchenweise auf meine soziale Absicherung verzichtet. Damit muss jetzt Schluss sein!
    Mein Dank geht an Alle die sich am Donnerstag für mich und meine Kollegen stark gemacht haben.
    Frohe Ostern

    AntwortenLöschen
  4. Bravo!!!
    Bin ebenfalls treuer Wöhrlianer, ich durfte letztes Jahr zehnjähriges Firmenjubiläum feiern. Es kann dennoch nicht sein, dass ich nach 45 Arbeitsjahren gerade einmal die Grundsicherung zu erwarten habe. Ich arbeite auch noch nebenher am Abend in der Gastronomie weil mir das Geld zu wenig ist um meine Kosten zu finanzieren. Was mache ich wenn ich älter werde und mir das zu viel wird?
    Danke..........obwohl man irgendwie unberechtigter Weise ein schlechtes Gewissen hat.

    AntwortenLöschen
  5. ich danke euch sehr, obwohl mir der Mut selbst gefehlt hat.! Ich verdränge das Thema wo ich lande, mit nun festgelegtem Renteneintritt 67!! Sobald mir daran ein Gedanke kommt frage ich mich wie das gehen soll? Mitarbeiter mit 67 kann ich mir schwer bei wöhrl vorstellen ? Ich schaffe es auch nicht etwas bei Seite zu legen obwohl ich mir nicht viel leiste. Die Gedanken sind unangenehm. Ihr habt recht, jetzt hat man noch die Kraft etwas dagegen zu tun. Wenn ich nur nicht so viel Angst hätte. Ich muss mich mal mit dem Thema anstatt es zu verdrängen befassen. Unangenehmes schiebt man gern.

    AntwortenLöschen
  6. ich war entsetzt über das Verhalten und die Aussagen von Hr. Hans R. Wöhrl am Streiktag, bzw. am Ort des Geschehens. Wie realitätsfern muss man sein, um nicht zu begreifen, dass Kaufkraft schwindet, wenn man teilweise seit über 15 Jahren keine Lohnerhöhung bekommen hat. Die Behauptung bis zu 35 € in der Stunde zu verdienen mag wohl für einige wenige im Unternehmen gelten, aber doch nicht für die Mehrheit.
    Schade wäre, wenn es gelingt, die Belegschaft mit so billigen Argumenten zu spalten. Leute, denkt doch mal nach. Das ist es, was die Firmenchefs erreichen wollen. Stellt euch hinter einen fairen Tarif. Ihr habt das Unternehmen Jahrzehnte gestärkt und aufgebaut. Ihr verdient mehr als nur ein paar Krümel vom Kuchen, den andere bereits aufgegessen haben.
    Meine Frau arbeitet schon sehr lange für Wöhrl. Während mein Einkommen sich jährlich steigerte ist ihre immer noch auf dem Niveau von vor 16 Jahren. Die Preise sind gestiegen seit der Zeit. Ihr Einkommen nicht.
    Ich drücke den engagierten Kollegen vom Wöhrl die Daumen und hoffe, dass sie nicht von den "Arbeitgeber freundlichen" Kollegen unfair behandelt werden.

    AntwortenLöschen
  7. Etliche Kollegen die Angst um ihren Arbeitsplatz haben sei gesagt, ich verstehe dieses Argument angesichts der wirtschaftlichen Situation.
    Aber die Frage bleibt, wer uns Mitarbeiter in dieses Dilemma erst gebracht hat. Waren es die Mitarbeiter, die sich täglich auf der Fläche den Ar... aufgerissen haben und fleißig ihre Arbeit verrichtet haben? Oder waren es die Managerentscheidungen? Wenn man die Zeichen der Zeit nicht erkennt, dann sage ich nur z.B. "Schlecker"
    Jetzt sollen es wieder die Arbeitnehmer ausbaden. Typisch. Maul halten und froh sein! Oder wir sperren die Bude zu! Ist es das, was verlangt wird? So darf das nicht praktiziert werden. Das sollten auch die Entscheider mal endlich begreifen. Wir haben uns schließlich auch eingeracht und den Laden mit aufgebaut. Anständigkeit und Fairness ist das Gebot der Stunde. Kämpft weiter Kolleginnen und Kollegen! Für uns, für Gerechtigkeit

    AntwortenLöschen
  8. Was wollt ihr eigentlich???einen sicheren Arbeitsplatz,Tarif???Urlaubsgeld ,Weihnachtsgeld???Schaut mal zu anderen Enzelhändler.Da sind die wenigsten mit Tarif.Mir in ein sicherer Arneitsplatz wichtiger.Wems nicht passt kann gehen.Es warzen genug Leute .Menschen sind schnell zu ersetzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso bist du dir so sicher, dass du einen sicheren Arbeitsplatz hast? Hast du es schriftlich? Ich glaube nicht. Mit Verdi und Tarif hättest du das.

      Löschen
  9. Tach zusammmen. Ich habe Berichte gelesen, in denen steht, dass Herr Greiner im Januar das Ruder übernommen hat. Das ist eine Lüge. Wir werden von einem Sachwalter als Hauptverantwortlichen geführt. Seit Januar werden angeblich keine Provisionen gezahlt. Lüge. Das stimmt bei mir nicht und vielen meiner Kollegen. Unser GBR fällt auf diese Verdi-Tante rein die schon in Bayreuth als BR massiv negative Stimmung gemacht hat. Würde mich nicht wundern, wenn Herr Greiner sich das noch mal überlegt und dann die anderen Bieter zum Zuge kommen. Dann schaut ihr euch aber alle gewaltig um!!! dann ist Profit das oberste Gebot. Und dann lauft mal los mit Tarif etc. Fragt mal in Berlin nach was dort ausserhalb von Wöhrl pro Stunde gezahlt wird. Oder in Plauen oder in Hof oder oder oder...
    Da erzählt jemand was von "es ist nicht mehr wie vor 20 Jahren..." aber da hat ihr euch ohne Provisionsdeckelung die Taschen vollgemacht. Der clevere Mensch aht dann seine Schäfchen längst im Trockenen. Ich höre immer Altersarmut, soziale Ungerechtigkeit... solltet Ihr nicht dann da demonstrieren wo das Problem herkommt und entstanden ist?!
    Wann sehe ich euch in Berlin vorm Regierungsgebäude? Hoffentlich geht ihr dieses Jahr alle zur Wahlurne... Das Rentensystem hat nicht der Einzelhandel zu verantworten und schon gar nicht unser designierter AG, dem ich sehr dankbar bin, dass er sich dem "Erbe" seines Onkels annimmt und vll neben Kunst und Schöngeist wieder etwas Händlertum und modisches Geschick in diese Firma bringt. Hoffentlich...
    Ob Tarif oder nicht, dass ist da nicht entscheident... Denkt mal drüber nach.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir auch Tach. Da muss ich mich jetzt auch mal äußern, sonst platze ich! Also wenn du Gabi meinst mit verdi Tante, dann kann ich dir nur sagen, dass seit ihr wir in Bayreuth Lohnerhöhung, stundenaufstockung, entfristete Verträge haben. Es gibt jetzt arbeitszeitpläne und keine kostenlosen Überstunden mehr. Die aushilfen sind richtig eingruppiert und wir haben unsere Nachzahlungen wegen ihr bekommen. Es wird der gesetzliche freie Samstag seit dem eingehalten und für die Azubis werden die Gesetze eingehalten. Ja, für schlechte Stimmung hat sie gesorgt und zwar bei der Geschäftsleitung und nicht bei uns Kollegen. Wir haben ihr total viel zu verdanken. Und was die Presse schreibt liegt nicht in ihrer Macht. Oder hast du sie das etwa selber jemals sagen hören?
      Lieben Gruß von deiner Kollegin aus Bayreuth

      Löschen
    2. Ist doch egal, ob es sich Greiner noch einmal überlegt oder nicht! Die Ösis wissen, dass man nach Tarif zu bezahlen hat. Man hat den Gläubigern und nach außen ja nur den familienvorteil verkauft unter "wir übernehmen das Ganze" Blabla. Greiner nannte das ja Rosinenpicken. Nicht anderes macht er jetzt selber! Die Schulden nicht zahlen, die Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern in den schliessungsfilialen nicht tragen. Und einen sicheren Arbeitsplatz hat man bei dem oder dem oder sonst wem nicht! Rentabel ist rentabel oder nicht. Samariter gibt's auch bei Wöhrl nicht. Aber ich will nächstes Jahr mein Arbeitslosengeld nicht auf 12€ die Stunde berechnet haben. Denn dann stehen die unrentablen Häuser zum Ausverkauf und Auffangbehälter wie das Nürnberger Haus sind jetzt mehr als gesättigt mit Personal.

      Löschen
    3. unser Lohnverzicht, den wir schon seit Jahren üben hat NICHT dazu geführt, dass das Unternehmen sich um bessere Umsätze gekümmert hätte! Und das wird weiterer Lohnverzicht auch NICHT! Wir sind alle motiviert hier was zu leisten. UND WIR MÖCHTEN UND MÜSSEN VOM LOHN UNSER LEBEN BESTREITEN KÖNNEN ! Nicht nur ein paar Monate lang sondern viel länger... und wie ist es mit Ungerechtigkeit bei den Löhnen? Stört dich wenig, oder? Wie lange dauert es bis das anderen auffällt? Denk mal drüber nach...

      Löschen
  10. Das ist mir überhaupt nicht egal....... Tarif ist für uns alle sehr wichtig! Schau einfach einmal über den Tellerrand hinaus!
    Selbstverständlich freut sich jeder Beschäftigte über den Fortbestand der Firma durch den Einstieg von Herrn Greiner. Das Eine schließt aber das Andere nicht aus. Darüber solltest du mal nachdenken!!!!

    AntwortenLöschen
  11. ich arbeite gerne bei Wöhrl...ihr riskiert meinen Arbeitsplatz!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir arbeiten alle gern bei Wöhrl, hätte man schon weit früher mal auf uns gehört: Marketing, entsprechend die modische Ware, richtiger Internetauftritt usw......wären unsere Arbeitsplätze im Vorfeld nicht gefährdet gewesen. Diese und viele andere Fehler hat bestimmt kein Beschäftigter auf der Fläche verbrochen.
      Ein fairer Tarifvertrag gefährdet überhaupt nichts!!!!!!!!!

      Löschen
    2. Falls du es immervnoch nicht gecheckt hast- wir retten grad Arbeitsplätze! Und wir haben schon jede Menge gerettet! Denk mal an unsere Kollegen aus Langwasser, Roth und PEP in München!

      Löschen
    3. Sehe ich genau so

      Löschen
    4. Wer rettet hier welche Arbeitsplätze und durch was?

      Löschen
    5. Ohne die Gewerkschaft und den mutigen BR wäre nicht ein Mitarbeiter der schliessungsfilialen in ein anderes Haus versetzt worden! Nicht Einer!

      Löschen
    6. Das ist nicht ganz richtig ....Das waren die Brs von der Häusergruppe Nürnberg. Alle ..nicht nur die Gewerkschaftlich Organisierten

      Löschen
  12. das sehe ich genau so!

    AntwortenLöschen
  13. Ich weiß eines, daß die ganze Verzichterei keine Arbeitsplätze erhält.
    Gute Mitarbeiter gibt es nun mal nicht beim Discounter an der Ecke, man bekommt kein Fachpersonal für das minimale Grundgehalt.
    So oft ich das auch hier in einigen Kommentaren lesen, daß sich jeder ersetzen lässt. Das mag vielleicht in bestimmten Regionen so sein. In Großstädten auf gar keinen Fall, da fallen keine Fachkräfte vom Himmel!!!
    Also muss man die bestehende Manschaft adäquat bezahlen!! Dafür gibt es Tarifverträge.

    AntwortenLöschen
  14. Wenn die Geschäftsleitung nicht gewollt hätte die die Mitarbeiter der Schliessungsfilialen zu übernehmen,hätte auch kein BR genutzt.Nur ein Schönreden ist das vom BR.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. BR nicht- Roth hätte nicht mal einen. Aber die Aktionen in der Öffentlichkeit haben zur Übernahme geführt. Der Arbeitgeber wollte keine in andere Häuser versetzen. Da ist kein Schönreden. Das war einfach verdammt mutig sich zu eigenen Ungunsten sich für andere einzusetzen!!!! Absolut mutig und selbstlos.

      Löschen
    2. Stimmt so auch nicht.man was bekommst du von Verdi.Wenn du mit dabei sitzen würdest.Verdreh nicht alles zu eurem Gerwerkschaftsgunsten

      Löschen
    3. Nur mal am Rande sei erwähnt, das der Arbeitgeber bei einer Betriebsschließung bzw. betriebsbedingten Kündigung alternativ Angebote machen MUSS, sonst kann die Kündigung angefochten werden-das würde Dir jeder Anwalt auch bestätigen..und da ist es egal, ob es einen BR gibt oder es individualrechtlich eingeklagt wird.. damit hat Verdi gar nix zu tun, Du Schlaumeier!!!

      Löschen
    4. Kündigungsschutzklage- genau! Das macht ja kaum einer und das weiß auch jeder Arbeitgeber. Und für dich noch a Schmankerl dazu:
      Pressemitteilung der Firma Wöhrl Oktober 2016:
      Die zur Schließung anstehenden Filialen beschäftigen insgesamt 146 Mitarbeiter von bundesweit knapp 2.000 Beschäftigten der Wöhrl-Gruppe und umfassen eine Verkaufsfläche von rund 13.700 Quadratmetern. Die betroffenen Mitarbeiter werden sukzessive in den kommenden Wochen ihre Kündigung erhalten. Zugleich wird ihnen die Möglichkeit eingeräumt, sich auf freie Stellen in benachbarten Filialen zu bewerben.

      Löschen
  15. Bei allem was ich hier so lese hat Unsachlichkeit, Intoleranz und Profilierungssucht für mich einen Namen: „Verdi bei Wöhrl“!!!

    Wenn gleich es alle Gewerkschaftsfanatiker nicht so gern gelesen werden, so gibt eine Vielzahl von Kollegen, die ihre Zukunft nicht im Tariflohn, sondern in der Weiterführung des Unternehmens und dem Fortbestand des eigenen Arbeitsplatz durch Herrn Greiner als Investor sehen.

    Schlussendlich vielleicht noch zwei Fragen:

    Warum gibt es Verkäufer im gleichen Haus, die im Leistungslohn sind und Anderen nicht ???

    und

    Wieso suchen sich die ewig Unzufriedenen keinen anderen Job, wenn dieser so „schlecht bezahlt“ wird???

    Um evtl. Spekulationen aus dem Weg zu räumen....

    Ich bin seit 15 Jahren Verkäufer in diesem Unternehmen und hoffe ganz persönlich, wie auch meine Kollegen, dass es weiter geht.....!!!





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sorry.... "gelesen" soll natürlich "lesen" heißen...

      Löschen
    2. Das hast du sehr gut geschrieben.So sehe ich es auch!!!!!

      Löschen
    3. Wenn du den Blog so intolerant und unsachlich findest, was machst du dann hier?
      Bist du überhaupt bei Verdi?

      Löschen
    4. Gerne beantworte ich Dir Deine Fragen....

      Was mache ich hier?

      1.
      Dieser Blog ist öffentlich!!!

      2.
      Die Firma Wöhrl ist auch mein Arbeitgeber!!!

      3.
      Nehme ich mir das Recht, wie alle anderen Blogger hier, meine Meinung frei zu äußern, w.z.B., dass Verdi oder der GBR nicht das Sprachrohr aller Mitarbeiter des Unternehmens ist. Sondern viele Kollegen die hier fokussierten Themen wesentlich differenzierter oder auch komplett anders sehen!!!

      Bin ich Mitglied bei Verdi?

      1.
      Nein, das bin ich nicht!!!

      2.
      Es ist mir wichtig, mein Leben selbst zu bestimmen, inkl. Job!!!

      3.
      Investiere ich evtl. Gewerkschaftsbeiträge lieber in meine Altersvorsorge!!!


      Löschen
    5. Sehr gut geschrieben

      Löschen
    6. Super Auch meine Meinung. Ist ja ein Meinungsblog. Es ist halt nicht alles so wie geschrieben wird ...Ist auch einige Stimmungsmache darunter.Sucht lieber den Vernünftigen Dialog Miteinander. Sagt jetzt bitte nicht haben wir . Verdi .. versucht. Mit Streiks und Üblernachrede kommt ihr garantiert net weiter

      Löschen
  16. Erstmal ein frohes Osterfest und erholsame Tage an alle Kolleginnen und Kollegen.
    Ich verstehe diese Diskussion nicht ob Tarif oder nicht.
    Es sollte sich mal jeder fragen warum 90% der Vollzeitbeschäftigten bei Wöhrl nicht mal einen Rentenpunkt im Jahr zusammenbekommen???
    Das liegt nicht an der deutschen Regierung!
    Vor ca. 20 Jahren hat es doch auch gereicht. Da wurde ja auch noch Tarif ( inkl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld) bezahlt. Darüberhinaus gab es auch eine Provision die gute Leistung honnorierte.
    Seht euch Karstadt an. Die Kolleginnen und Kollegen haben alles richtig gemacht. Bei Ihrer Schieflage wurde zusammen mit der Gewerkschaft ein Sanierungstarifvertrag geschlossen. Da haben alle auf einen Teil Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld verzichtet. Dieses bekommen Sie jetzt wieder voll. das so für das Unternehmen gesparte Geld wurde auch für die Rettung genutzt. Nicht so bei uns!!!
    Geld was jeder Mitarbeiter spart fliest in die Tasche der Chefs oder es wird damit etwas modernisiert.
    Es sollte endlich damit aufgehört werden immer auf der Gewerkschaft und dem Betriebsrat rumzuhacken.
    Die Kolleginnen und Kollegen leisten hervorragende Arbeit. Herzlichen Dank dafür.

    Und ja, ich arbeite gerne bei Wöhrl und möchte es auch bleiben!!!
    Dies nur, damit nicht wieder die zwei oder drei Nörgler kommen und meinen zu wollen das man ja gehen könnte wenn es einen nicht passt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche allen ein ruhiges und erholsames Osterfest.
      Wir müssen miteinander dafür einstehen um diesen Quantensprung zu erreichen.
      Wir sind alle Wöhrlianer und sitzen in einem Boot.
      Wir können ebenfalls sehr froh über die Kollegen und Kolleginnen ( inkl. Gewerkschaft ) sein, die in Sachen Tarifvertrag unermüdlich kämpfen.

      Löschen
    2. ich bin auch froh darüber, dass das welche unermüdlich tun. Danke!

      Löschen
  17. Ebenfalls schöne Ostern
    Es sind für den " neuen Wöhrl " Veränderungen notwendig auf breiter Front!
    Dazu gehört als Basis selbstverständlich der Tarifvertrag, der für alle Beteiligten die optimale Lösung ist.
    FairPlay für Alle!

    AntwortenLöschen
  18. Es müsste eine Abstimmung geben,wer den Tarif überhaupt möchte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gibt es immer eine Abstimmung, ob die Mitglieder das Verhandlungsergebnis dann wollen oder nicht.

      Löschen
    2. Außerdem ist schon vor längerer Zeit darüber abgestimmt worden.
      Die Mehrheit möchte den Tarifvertrag!!!!!

      Löschen
    3. Es gab Umfragen zum Tarif bei uns. Stimmt!

      Löschen
  19. Jeder möchte auf jeden Fall seinen Grundlohn von 12€ behalten und keine 15,--€ Grundlohn. Es ist doch klar soweit, dass Wöhrl Grundgehalt liegt mittlerweile um fast 4€ unter dem MINDESTTARIF!!! Der misst sich an Inflation, Lebnsunterhaltungskosten und den gestellten Weichen für eine Rente die zukünftig 43 % deines Nettogehaltes betragen wird.
    Du bibberst rum, weil du dann keine 2000€ on Top mehr hast...nochmal es geht um Lohngerechtigkeit! Gleiche Arbeit für gleiches Geld! 12€ sind zum Leben und vorsorgen zu wenig! Einzelhandelstarif ist einer der niedrigsten, an der Stelle ist der Handel berücksichtigt als Branche.

    AntwortenLöschen
  20. Schöne Ostern euch Alle.Muss auch mal zu diesem Thema Verdi und Streik was schreiben.Ihr vereinzelte Brs.denkt wohl ihr seit das Allerheilmittel.Nur auf die Pauke hauen und Lärm machen bringt euch auch net weiter.Und was über Fr.Ziegler geschrieben wird..Von wegen Dankbarkeit bla bla.man..wacht auf die Gewerkschaft rettet euch net.Komme viel in den Häusern rum und hör nur von der Aktion... Das ist Fr.Zieglers persönlicher Krieg mit dem Unternehmen. Wir wollen alle nicht in AltersArmut rutschen aber so schafft ihr ..Die Verdi Anhänger es nicht das kann ich euch garantieren aus Erfahrung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok. Und wie hast du Veränderung dann erreicht?

      Löschen
  21. Das war die beste Aktion aller Zeiten

    AntwortenLöschen
  22. Verdi will sich nur interessant machen.Es wird nichts bringen,nur Aufruhr in den Häusern.Entäuschte Gl.Mitarbeiter haben ihr Haus in Stich gelassen.Was haben sie denn schon geschafft die BR.???schön wäre det Tarif aber nur ein Wunschtraum.Kann mich noch gut erinnern letztes Jahr ,hatten die Verdi Mitarbeiter selbst gestreikt,weil sie zuwenig Gehalt bekommen haben.Einfach lächerlich!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und von was träumst du so?

      Ich bin verdammt froh über das Engagement für uns! Excellente Arbeit wird dort geleistet. Ich habe noch keinen erlebt in all den Jahren der sich so für Tarif auf die Barikaden begibt. Und das es nicht einfach wird, steht ja wohl außer Frage. Allerdings gibt es ganz Schlaue so wie dich!

      Löschen
    2. Ich zum Beispiel habe mich einfach nicht getraut an der Aktion teilzunehmen. Ich habe nämlich noch einen befristeten Arbeitsvertrag. Nichts desto trotz wurde ich nicht im Stich gelassen. Meine Kollegen machen das auch für mich. Verdi ist die Eintrittskarte dazu. So viel ich weiß können nur Gewerkschaften mit einer Kommission den Tarifvertrag durchsetzen und verhandeln.
      Vielleicht bin ich ja nicht richtig informiert ????

      Löschen
    3. Du hast ja tolle Ansichten.
      Wir können froh sein, daß sich die Gewerkschaft so ins Zeug legt für uns.
      Bei einem Streik wird niemand im Stich gelassen! Frag bitte einen GL ganz still und heimlich. Der wird dir das bestätigen. Voraussetzung ist eine zukunftsorientierte Einstellung.

      Löschen
    4. Gut daß wir unseren BR haben.
      Danke Leute, ihr macht nen super Job.
      Lasst euch nicht beirren, ihr seid am richtigen Weg. Ich stehe voll und ganz hinter euch.

      Löschen
  23. Hallo
    Bei einem Streik gibt es streikende Mitarbeiter und Streikbrecher.
    Da wird Niemand im Stich gelassen, wie bist du denn drauf?

    AntwortenLöschen
  24. Na dann macht mal weiter so, ihr werdet schon sehen es bringt nichts,nur Aufruhr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aufruhr ist gut. Stillstand macht einfältig, alt und feige. Passt.

      Löschen
    2. Sehe ich genauso.

      Löschen
  25. Aufruhr = wach rütteln
    Aufruhr = nachdenken
    Aufruhr = nachfragen
    Aufruhr = genau das Richtige

    AntwortenLöschen
  26. Ich verstehe immer noch nicht warum einige Leute es einfach nicht in ihren Kopf bekommen wollen. Eine jetzt noch gezahlte Provision ist nicht fester Bestandteil eures Gehaltes.
    Auch wenn ihr im Moment vielleicht 2000€ Provision bekommt bei 12€ in der Stunde, dann bekommt ihr halt nur noch 500€ bei Tarifgehalt. Euer monatliches Einkommen bleibt doch gleich. Nur hättet ihr dann noch zusätzlich Urlaubs und Weihnachtsgeld. Also am Ende des Jahres wesentlich mehr in der Tasche. Wenn euch das nicht gefällt, verstehe ich euch "gegen den Tarif"Nörgler nicht.
    Und dann hätte ich noch eine Frage, die ihr mir beantworten müsst.
    Was macht ihr dann, wenn unser neuer Boss mal nachrechnet ob das Provisionsystem in der heutigen Zeit noch tragbar ist?
    Ich meine, je mehr Mitarbeiter im Leistungslohn stehen, desto höher werden die Lohnkosten für das Unternehmen. Das wusste auch schon die Vorstandschaft vor der Ära Beyersdorf.
    Was meint Ihr wohl, was als erstes gestrichen wird um kurzfristig Personalkosten zu sparen?
    Am Gehalt kann man ja nichts drehen, wohl aber an der freiwillig gezahlten Provision. Entweder wird diese sehr stark reduziert oder am Ende sogar abgeschafft.
    Was macht ihr dann?
    Glücklich und zufrieden ein Loblied singen und freuen das man nur noch 12€/ Std. verdient?

    Ein Hoch auf unserern Betriebsrat und die Gewerkschaft welche sich Tag für Tag für uns einsetzen und auch zwei Schritte vorausdenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso ist es!

      Löschen
    2. Vonwegen voraus denkt.....Gewerkschaftsmitglieder werben und sonst nix .

      Löschen
  27. Schon mal an euren Urlaub gedacht? Ihr habt da ein Überbleibsel aus alten Tarifzeiten...

    Ihr habt Anspruch:
    Urlaubsgesetz = 24 Werktage (bei 6 Tage Woche wie bei euch)
    Tarif = 36 Werktage (bei 6 Tage Woche wie bei euch)

    Dort lässt sich auch sparen. Die Vergangenheit zeigte bisher. Es kam nichts wieder zurück bis heute: keine Anwesenheitsprämie, Lenkungsprämie, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld (einst als Fluthilfe für Dresden gegeben)

    Leute, denkt nach. Wen schützt Tarif?

    ... eure Arbeitskraft ?
    ... ver.di ?

    AntwortenLöschen
  28. Danke an alle die sich für den Tarifvertrag einsetzen.

    AntwortenLöschen
  29. Super Leute,
    danke für euren Einsatz.
    Ihr kämpft für uns und müsst euch dafür auch noch von egoistischen Kollegen beschimpfen lassen. Unglaublich!!!

    AntwortenLöschen
  30. Hey Leute, ich bin auch auch beeindruckt von euch. Ihr haut wenigstens auf den Tisch bei soviel Ungerechtigkeit anstatt euch klein zu machen!!

    AntwortenLöschen
  31. Beim nächsten Mal bin ich auch dabei

    AntwortenLöschen
  32. An alle mutigen,
    vielen Dank für euren lobenswerten Einsatz.

    AntwortenLöschen
  33. Gratulation, Ihr habt es Allen gezeigt! Die Zustimmung in der Belegschaft war ja überwältigend. Mal so richtig auf den Tisch haun - das hat ja schon immer geholfen.
    Reden wird eh überbewertet und gerade in sensiblen Situation völlig fehl am Platz. Also noch viel Erfolg, allerdings nicht in meinem Namen. Ich fand es echt unangemessen und peinlich.

    AntwortenLöschen
  34. Stimmt, sehr peinlich und zur dieser Zeit völlig fehl am Platz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch die Mehrzahl von Mitarbeitern von meinem Haus.Bevor ihr.. Verdi. Wieder mosert Mitarbeiter sind alle bei klaren Verstand und zurechnungsfähig.

      Löschen
    2. Ok. Wenn das so ist, dann bitte die Lohnerhöhung rückwirkend der letzten zwei Jahre an den Sachwalter überweisen. Da ihr nie eine erstreikte Lohnerhöhung wolltet.
      Ich habe nicht von einer Person gehört, die die erstreikte Lohnerhöhung nicht angenommen hat. Bin gespannt, wie viele Mitarbeiter, auch aus deinem Haus, sie wenigstens jetzt zurück geben? Oder bist du und deine Kollegen einfach nur scheinheilig?

      Löschen
  35. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kollegin, lieber Kollege, wir werden deinen letzten Eintrag löschen. Nach Beratung im Blog-Team möchten wir hierzu vorab Stellung nehmen. Dieser Blog - ver.di bei wöhrl- ist, wie der Name schon sagt, eine Plattform für den Austausch der ver.di Mitglieder unter den Wöhrl- Beschäftigten. Der Diskussion und dem Austausch dienliche Beiträge aller Beschäftigten sind gern gesehen, egal ob kritisierend oder lobend. Dein Kommentar hat aber offensichtlich nur den Zweck andere zu beleidigen oder abzuwerten. Solch persönlichen Befindlichkeiten und schlechter Kinderstube möchten wir keinen Raum bieten.

      Löschen
    2. Keiner ist umsonst auf der Welt. Er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen...igitt

      Löschen
  36. Gut geschrieben,man kann nichts mehr hinzufügen ��

    AntwortenLöschen
  37. So eine Kollegin wie Dich möchte ich nicht mehr haben. Wir haben soviel gute Mitarbeiter, jeder gibt sein bestes wo er kann. So wie du über deine Kollegen (ob Verdi oder nicht)herziehst, das ist peinlich für den Arbeitgeber. Mit dir kann einfach kein tolles Arbeitsklima entstehen. Pfui!

    AntwortenLöschen
  38. Super BR !! Ich selbst wurde nach 24 Jahren von selbigen entsorgt. Wöhrl war für mich nie nur Arbeit sondern eher Familie

    AntwortenLöschen
  39. Könntet ihr mal sachlich bleiben?

    AntwortenLöschen
  40. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  41. Hallo Leute,
    ich finde es richtig klasse, daß so manche Kommentare die unter die Gürtellinie gehen von dem Blog Team entfernt werden. Was muss " Einzelne " bewegen um solche unsachlichen und äußerst beleidigende Beiträge zu schreiben?
    Ich persönlich habe das große " Glück " in einer Umsatzstarken Abteilung arbeiten zu können und profitiere auch davon. Dieses Glück haben aber längst nicht alle Mitarbeiter und gehen meist leer aus. Diese Situation ist absolut nicht fair. Deshalb positioniere ich mich ganz klar für einen Tarifvertrag. Außerdem gibt es inhaltlich weit mehr positive Aspekte im " Manteltarifvertrag ", es geht nicht nur um die Kohle. Mir ist mein Arbeitsplatz wichtig und genau deshalb unterstütze ich meine Kollegen und Kolleginnen die sich für den Tarifvertrag einsetzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich unterstütze auch!

      Löschen
    2. Ich bin auch dabei, das schaffen wir!

      Löschen
    3. Was ist denn in einem Manteltarifvertrag wichtiges drin? Ich kenne mich darin zu wenig aus...

      Löschen
    4. Hallo Kollege/Kolleginn,
      der Manteltarifvertrag beinhaltet viele existentielle Positionen für alle Beschäftigten. Wie z.B. Urlaubstage die über den gesetzlichen Rahmen hinaus gehen, Sonderurlaubs Ansprüche, Standort und Beschäftigungssicherung, Altersteilzeit Modelle, Arbeits-und Gesundheitsschutz, Weihnachts-und Urlaubsgeld, Sterbegeld Zuschüsse usw....
      frag doch mal deinen Betriebsrat, der kann dir ein Exemplar aushändigen wo du alles nachlesen kannst.

      Löschen
  42. Aha man darf anscheinend seine Meinung hier nicht sagen,na toll

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber natürlich. Bisher wurde ja schließlich auch nicht zensiert. Nur das Niveau solte eine Grenze nicht unterschreiten.

      Löschen
    2. Der hier in Mißkredit geratene, zensierte Beitrag war aus meiner Sicht, weder unter der Gürtellinie, noch niveaulos. Das einzige Defizit, er entsprach wohl nicht der gewünschten Antistimmumung gegenüber Familie Wöhrl, Herrn Greiner oder war es auch nur, für die hier aktiven Gerwekschaftler unakzeptabel, dass man Verdi den Rücken kehrt und die eigene Meinung frei artikuliert???

      In diesem Zusammenhang folgendes Zitat von Rosa Luxenburg (Urgestein der Arbeiterbewegung):

      "Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden."







      Löschen
    3. Antistimmung? Nochmal. Es sollte beides passen. In der Firma sein Bestes geben und dafür auch so entlohnt werden. Ein Prämiensystem, dass das NUR bei Umsatz greift ist ungerecht, schafft ein krankmachendes Arbeitsklima. Freiwillige Prämien können SOFORT gestrichen werden. Heißt von heut auf morgen gehen ALLE mit 12€ nach Hause oder in die sozialen Systeme. Das einzige was dann steigt ist die Inflation. Mit 12€ liegst du ganz in der Nähe des Tarifes für Reinigungskräfte in den alten Bundesländern. Die benötigen für ihren Job einen Kittel...usw. Es ist möglich gut zu arbeiten und auch gut entlohnt zu werden. Doch es ist eben auch möglich über Tetris, weitere Gesellschaften, Ausschüttungen an Aufsichtsräte ( das mcht nicht nur VW ) direkt Einfluss auf den erwirtschafteten Umsatz zu nehmen. Und wenn Mitarbeiterlöhne sich nicht mit der Inflation mitentwickeln gibt es eine Spirale. Weniger Geld, weniger Konsum, wieder weniger Geld, noch weniger Konsum usw. Natürlich macht etwas hergeben für Löhne JEDEM Unternehmer weniger Spaß als das Geld irgendwie selbst zu behalten. Das ist klar, oder? Und es ist nötig in ein Unternehmen, das mit der Zeit geht, stets wieder Geld aus dem Umsatzkreislauf zu investieren, denn sonst zieht die Konkurrenz lachend an ihm vorbei. Dann geht man insolvent.
      Das wurde uns aber allen in der Schule schon erzählt. Warst du da eventuell nicht da?

      Ich mag Zitate von Rosa Luxemburg ungern so verdreht Ein besseres Leben für Arbeiter war ihr Ziel.



      Löschen
    4. Ganz meine Meinung.
      Lasst uns gemeinsam dafür auf-und einstehen. Es wird keinen besseren Zeitpunkt dafür geben!

      Löschen