Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Mittwoch, 12. Juli 2017

Relikt aus der Vergangenheit steht für die Gegenwart


Kommentare:

  1. So schauts aus....13 Jahre später

    AntwortenLöschen
  2. Kaum zu fassen, daß sich das die Mitarbeiter gefallen lassen!!

    AntwortenLöschen
  3. 11,90 € Stundenlohn im Jahr 2004.
    12,00 € Stundenlohn im Jahr 2017.
    und weniger Prämie-
    Für mehr Arbeit, zu schlechteren Arbeitszeiten mit weniger Kollegen

    AntwortenLöschen
  4. Warum lasst ihr das mit uns machen?

    AntwortenLöschen
  5. soll das heißen unser Lohn würde ohne Tarifanbindung im Jahr 2030 demnach 12,10€ betragen???
    --

    AntwortenLöschen
  6. den Tarif von 2004 = 12,19€ erreichen wir ca. im Jahr 2042.

    AntwortenLöschen
  7. Brav seine Arbeit machen lohnt sich nich, da wird man nur ausgenommen. Das ist doch überall so...es ist niocht schön, das zu erkennen.

    AntwortenLöschen
  8. Das ist der blanke Hohn, wesentlich mehr Arbeit bei längeren Öffnungszeiten. Es ist tragisch wenn man das schwarz auf weiß vor Augen hat. Leute vereinigt euch!

    AntwortenLöschen
  9. Soll ich euch was sagen, es wird sich auch nichts ändern solange das die Kollegen und Kolleginnen es akzeptieren und hinnehmen! Traurig!

    AntwortenLöschen
  10. Ist ja der Hammer! Solange treiben die das Spielchen schon und werden dabei die reichste Familie Deutschlands !

    AntwortenLöschen
  11. Tja, von nichts kommt nichts!
    Des Einen Freud und des Anderen Leid.

    AntwortenLöschen
  12. deshalb soll auch immer alles schön ruhig bleiben. Da kann man ungehindert seine Schäfchen ins Trockene bringen. Andere bezahlen die Schulden aus der Insolvenz, da sie nämlich kein Geld für ihre Leistungen erhalten und die Familie Wöhrl scheffelt das nächste Geld bei Seite!

    AntwortenLöschen
  13. Der Student studiert
    Der Arbeiter arbeitet
    Der Chef cheffelt
    Die Klugen leben von den Dummen und die Dummen leben von der Arbeit.

    AntwortenLöschen
  14. Wer noch immer nicht checkt ist was hier wirklich läuft, dem ist nicht mehr zu helfen.

    AntwortenLöschen
  15. Es gibt ein Sprichwort welches da heißt:
    " Handel ist Wandel "
    Dieses kann man nicht nur auf die Ware beziehen, sondern auch auf das Unternehmen.
    Wenn man ständig auf alten Dingen beharrt, bleibt man stehen und wird sich nicht weiterentwickeln.
    Dies wäre dann doch genau das Gegenteil von dem was das Unternehmen erreichen möchte. Da gehe ich einmal davon aus!!!
    Was würde denn der Unternehmer sagen wenn die Mitarbeiter auf dem Level von 2004 stehen würden und dies nach außen hin zeigen würden z.B. mit der Kleidung die sie tragen. Das ginge ja garnicht im Modehandel. Da wird verlangt sich immer modisch und neu zu Kleiden doch im Gegenzug bleibt das Unternehmen in Sachen Gehalt und Tarif auf dem total veralteten Level von 2004 stehen.

    AntwortenLöschen
  16. Kann ich nur bestätigen und bin ganz deiner Meinung

    AntwortenLöschen
  17. die tatsache, dass eine kommunistische Zeitung hier als Basis dient ist ja auch bezeichnend

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt! Eine korrekte, seriöse Berichterstattung enthält immer den Namen des Herausgebers. Er steht für den Inhalt gerade und haftet für die Richtigkeit.

      Löschen
  18. Seit Dienstag sind eure Kollegen in der Logistik auch bald arbeitslos.Wöhrl möchte nicht mehr mit der WTHG zusammen arbeiten. 90 Kollegen und Kolleginnen verlieren ihren Job und Wöhrl interessiert das null. Schämt euch.

    AntwortenLöschen
  19. Zum schämen ist, das auf diesem Blog -ungeachtet der aktuellen Geschehnisse - NICHTS passiert!

    AntwortenLöschen