Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Donnerstag, 9. Juni 2016

Schwarzer Donnerstag bei Wöhrl

Schwarz für Einheit und rot für Herzblut:
Heute zeigten viele Wöhrl Mitarbeiter was Sie wollen!
Die Kolleginnen und Kollegen trugen heute schwarz  oder schwarz/rot. Sie zeigten damit die gemeinsame Einstellung und den großen Zusammenhalt untereinander .
Sie wollen den Flächentarifvertrag und stehen somit für Solidarität, Teamwork, Kollegialität und gerechte Bezahlung!
Die Kolleginnen und Kollegen wollen kein neues Entlohnungsmodell mit einer weiteren Deckelung der Prämie!
Sie wollen  die Vorteile des Manteltarifvertrag und ein berechenbares Jahreseinkommen und keine weiteren Experimente des Arbeitgebers!
Falsche Bezahlung der Krank- und Feiertage, Abrechnungen die man nicht mehr nachvollziehen kann, Prämieneinbußen durch Reduzierungen und Werbung, Konkurrenzkampf unter Kollegen, all der ganze Mist..........
Klar, gerecht, berechenbar = Tarif


Vielen Dank für Euren Mut, Haus München OEZ, Haus Plauen, Haus Bayreuth, Haus Bamberg, Haus Berlin und Haus Fürth - Ihr seid tolle Kollegen!


Macht mit, seid dabei und lasst uns eine Einheit, ein Team sein!

Kommentare:

  1. Klasse!!!!! Liebe Kollegen und Kolleginnen, das habt ihr super gemacht!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut gemacht?!?Ich bin entsetzt über euern sogenannten Zusammenhalt.Uns geht es schlecht!!!!könnt ihr rechen?Wir bekommen einen ordentlichen Stundenlohn und mit der Umsatzprämie verdienen wir mehr wie in Arzt in einem Krankenhaus!Und der rettet Leben.
      Wenn es Euch in userem Unternehmen nicht gefällt und ihr mit so vielem nicht einverstanden seid dann kündigt!Es gibt genug Kauffrauen/männer im Einzelhandel die froh wären in so einem tollen Familienunternehmen arbeiten zu dürfen!

      Löschen
    2. Naja, das qualifizierten Personal steht bei Wöhrl wahrlich nicht Schlange! Solltest du soviel wie ein Arzt verdienen, dann frag ich mich welche Ärzte das sein sollen, oder du bist einer der Mitarbeiter, der überdimensional mehr verdient als die meisten Kollegen. Die Provision hat ja im August auch ihr Ende.

      Löschen
    3. Es geht doch generell um die Einstellung zur Firma und wie schon geschrieben warum kündigen dann die Mitarbeiter nicht wenn Diese so unzufrieden sind mit unserem Unternehmen?
      Und,vorweg ich bin kein Mitarbeiter mit überdimensionaler Provision,es lässt sich auch so gut leben.

      Löschen
    4. Vielleicht weil wir keine Fluchttiere sind. Weil wir Veränderung wollen. Für alle. Sozial, kollegial und Verbesserung in der ganzen Branche voran bringen wollen. Die Identifikation mit der Firma ist bei uns sogar höher als bei den meisten anderen! Wir wollen, dass die Unternehmensleitung nicht noch mehr Mist verzapft! Die steigenden Personalkosten anstatt Einsparungen sprechen doch Bände! Was ist das für eine Führung, die nicht mal ihr eigenes Entlohnungskonzept versteht! Deshalb kämpfen wir für Tarif! Das hilft beiden Seiten und beseitigt Ungerechtigkeit!

      Löschen
    5. Ratten, die das sinkende Schiff verlassen, gibt es schon genug!

      Löschen
    6. Ich glaube die Leute die von dem Geld gut leben können kommen aus irgendwelchen Dörfern in den man für 80qm 500€ warm zahlt.. Da könnte ich auch gut leben.. Aber es gibt genug die in geoßstätten leben in den Putzfrauen nen höheren Stunden Lohn bekommen .. Und immer dieser Schwachsinn mit dem kündigen .. Am Ende seid ihr doch dann die jenigen die die Arbeit mit erledigen müssen .. Also schneidet ihr euch mit solchen Aussagen ins eigene Fleisch !!! Und sollten wir jemals Tarif gezahlt bekommen bin ich dafür das die Leute die hier so nen Quatsch schreiben das dann nicht bekommen den ihr könnt ja von dem Geld leben.... Da kann man nur den Kopf schütteln ..

      Löschen
  2. Und da heißt es immer bei wöhrl gibt es keinen Zusammenhalt!!! Das ist der beste Beweis er ist stärker den je ! Super Sache ! Noch mehr davon !

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Aktion!!! Es gibt halt doch viele Kollegen bei Woehrl, die über den eigenen Tellerrand hinausschauen, nicht nur jammern und meckern oder die große Kohle einsammeln, sondern sich auch einsetzen für Gerechtigkeit und Menschlichkeit! DANKE an alle Kollegen mit HERZBLUT ❤

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin froh, dass es euch gibt! Ihr habt das Herz am rechten Fleck und Mut eure Meinung zu vertreten!
    Danke für euer HERZBLUT ❤

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde das super von Euch, vielen Dank für Euren Mut und Einsatz. Euer Herzblut kommt uns allen zu Gute.
    Ich ziehe den Hut vor Euch.

    AntwortenLöschen
  6. Deckelung der Prämie ist mir eh Wurst! Prämie hatte ich eh kaum. Und ein neues bezahlungssystem obwohl die nicht mal jetzt abrechnen können!!

    AntwortenLöschen
  7. Was heißt jetzt die Provisionen sind zu hoch? Machen wir zuviel Umsatz? ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, der Umsatz ist genauso mies! Aber er verteilt sich durch die Personaleinsparungen auf weniger Köpfe, die dann in den Leistungslohn kommen. So muss dass Unternehmen mehr Prämie auszahlen als vorher! Vollpfosten halt- man hat es ihnen nicht nur einmal gesagt! Und damit die wenigen Köpfe wirklich weniger verdienen, streicht man ab August die Prämie...

      Löschen
  8. Woher diese Überzeugung ? Wer sagt das die Prämie gestrichen wird ?
    Diese ewige Leier von wir wollen nur sozial und fair ... mal ganz ehrlich .
    Sozial verträglich wäre den Job zu behalten . Jeder andere der darauf keinen Bock hat der darf gern woanders hin wechseln .
    Scheinheiliges Gerede von Zusammenhalt . In ein paar Häusern wird protestiert und sogar gestreikt damit verspricht man sich mehr Geld sogar Tarif Lohn und andere bagen um ihren Job . Super Zusammenhalt !!! Ich würde Egoismus dazu sagen aber nennt es wie ihr wollt . Jeder ist sich momentan wohl selbst der nächste .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gott was ist das für ein Kommentar ?! Wenn wir mehr Geld bekommen nimmst du es doch sicher auch gerne .. Und außerdem wenn alle gehen dann steht gar niemand mehr in den Häusern möchtest du dann die Arbeitvon den Leuten auch noch Stämmen ?! Für mich sind die Personen die solche Kommentare schreiben heucheler den auch jemand wie du profitiert am Ende von dem was durch Streiks und solchen Aktionen bewirkt wird .. Egoismus ?! weil wir für was kämpfen was zB bei Sinn Leffers selbstverständlich ist ? Ohje Ohje ..

      Löschen
    2. untersucht und bewertet wurde. Es gibt Sanierungstarifverträge die auf ein Unternehmen zugeschnitten und verhandelt werden...

      Löschen
    3. Würde man mit ver.di über Tarif verhandeln wird dabei gerade auf die Arbeitsplatzsicherung geachtet. Ver.di arbeitet erst an Konzepten, wenn ein Unternehmen vollumfänglich untersucht und bewertet wurde. Es gibt Sanierungstarifverträge die auf ein Unternehmen zugeschnitten und verhandelt werden...

      Löschen
    4. Das die Prämie aus Kostengründen verringert und ein anderes Bezahlungssystem eingeführt wird wurde den Betriebsräten schon vor Wochen vom Unternehmer gesagt

      Löschen
    5. Jawohl, da kann man zu recht von Zusammenhalt sprechen, wenn sich die Kollegen und Kolleginnen solidarisch für den Tarifvertrag erklären und sich sichtbar dafür einsetzen.
      Seit Jahren wird nur reduziert, sowohl am Gehalt und am Personalstamm.
      Auf wieviel sollen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen noch verzichten?
      Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld ist längst Vergangenheit.
      Mittlerweile geht es um die Existenz.
      Und ja, der Arbeitsplatz ist äußerst wichtig aber zusätzlich zum Amt gehen zu müssen um Zuschüsse zu beantragen ist traurig und auf eine Art und Weise egoistisch.
      Danke an jeden Einzelnen, der sich für Andere einsetzt.

      Löschen
  9. Was ich hier teilweise für einen Quatsch lese wundert mich nur zum Teil.
    Es macht mich außerordentlich stolz, dass sich Kolleginnen und Kollegen für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen

    AntwortenLöschen
  10. Die Leute, die glauben sie würden zu viel verdienen müssen das auch nicht annehmen. Ihr könnt gerne eine Abtretungserklärung an den Arbeitgeber senden. Der freut sich ganz bestimmt.

    AntwortenLöschen
  11. Von unseren Chefs hat noch keiner was abgegeben. Im Gegenteil, haben sie gut an den Personalkosten gespart, bekommen sie noch was obendrauf in ihr Geldsäckel dazu ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Unsinn!

      Löschen
    2. Wahrheit !! Die GL hat doch das eigenen Geld schon in Sicherheit gebracht ! Das Unternehmen ist so lächerlich und peinlich ! Die armen MA !

      Löschen
    3. Woher wisst ihr denn, dass die "Chefs" noch was obendrauf bekommen? Bitte ein paar Fakten!

      Löschen
    4. Also ich bin der Meinung selbst bei den GLs gibt es solche, die das Herz am richtigen Fleck haben und für ihre Manschaft nur das Beste wollen!!! Zudem glaube ich dass Einige ganz gut wissen, was falsch oder richtig ist!!
      Sie dürfen ihre Meinung dazu nur nicht öffentlich sagen, weil dann ihr eigener Arbeitsplatz in Gefahr wäre.
      Auch GLs sind ebenfalls nur Menschen die um ihre Existenz Angst haben.
      Ich glaube, sie tun auch nur das was man von ihnen verlangt.

      Löschen
    5. Ich denke eher das die UL sich die Taschen schon voll gestopft hat ! Mehr als genug sogar .. Die GL's sind arm
      Dran werden ausgebeutet und dann müssen sie ständig um ihren Arbeitsplatz bangen .. Das Unternehmen ruiniert soviele existenzen .. Die UL wird sicher nicht auf der Straße landen aber genug MA, AL's und GL's die sich jahrelang den Hintern aufgerissen haben und den Schuppen nach oben gebracht haben .. Traurig.. Und höchst Unprofessionell ! Den da oben gehört man ordentlich in den hintern getreten ! Hört auf euren MA Angst zu machen und seid froh das sie immer noch da stehen und kämpfen .. ! Und Vorallem entlohnt GL's AL's und MA endlich ordentlich .. Hoffentlich kommt diese scgweinerei endlich an dich Öffentlichkeit !

      Löschen
  12. Tarif ist so wichtig!!
    Am 15.6. wurde im MDR aus Dresden berichtet. Vor der Frauenkirche demonstrierten die Reinigungskräfte mit Streik (IG Bauen-Agrar-Umwelt) gegen die Kündigung ihres Tarifvertrages der ihnen 30 Jahre nach der Wende endlich den gleichen Lohn wie im Westen gesichert hätte. Eine Bodenpflegerin im Westen bekommt derzeit 9,70€ im Osten 8,70€. Ab Jan.2017 bekommt sie im Westen 10,05€pro Stunde. Im Osten liegt sie weiterhin 10 Prozent darunter!!
    Ein Verkäufer nach 3,5jähriger Berufsausbildung startete vor einem Jahr noch mit 9€ Grundgehalt (jetzt 1€ mehr)das über die Jahre um bis 2 € steigt in sein Berufsleben. Mancher bei Wöhrl steht auf Abteilungen in denen ein Umsatz schwerer zu erzielen ist und hat nur diesen Lohn in der Lohntüte. Und er kann aber nicht den ganzen Tag mit einer Kittelschürze arbeiten. Was bleibt ihm am Ende des Monats wenn er noch Geld für ansprechendes Outfit ausgibt? Weniger als einer Raumpflegerin? Diese Gegenüberstellung ist ernüchternd für mich...Tarif ist wichtig!!

    AntwortenLöschen
  13. Tarifbindung ist in der heutigen Zeit für alle Partner die beste und zuverlässigste Lösung. In den meisten Branchen, insbesondere in den Männerberufen ist das eine Selbstverständlichkeit. Warum? Weil Männer höchstwahrscheinlich die besseren Mathematiker sind und sich in den seltensten Fällen über den Tisch ziehen lassen. Im Einzelhandel sind zu 90% Frauen beschäftigt, die weniger rational sondern emotional denken und handeln. In den letzten Jahren haben sich viele Firmen durch den Druck der Mitarbeiter wieder zur Tarifanbindung bekannt und das war offensichtlich keine Fehlentscheidung.
    Freiwillig wird sich kein Unternehmen an diese Verbindlichkeiten halten, das können nur die Beschäftigten mit unbequemen Maßnahmen für den Arbeitgeber nachhaltig einfordern. Das erfordert bei den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Mut und Courage. Das Durchhaltevermögen wird meistens belohnt. Geschenke bekommt man in den wenigsten Fällen.
    Ihr seit auf einem sehr guten Weg, lasst nicht locker, der Weg ist das Ziel.

    AntwortenLöschen