Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Samstag, 20. Februar 2016

Alarm, Alarm!

Höchste Zeit!
Bei Wöhrl und SinnLeffers ist Land unter! Und der Unternehmensleitung fällt mal wieder nichts besseres ein, als dem Personal die Existenz zu rauben!
Anstatt den Umsatz anzukurbeln, wird entlassen, werden Häuser geschlossen und den Mitarbeitern werden Stunden genommen!
Der Einkauf ist schlecht, die Verkaufsleitung hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt und der Unternehmer hat nur in sein Ego investiert. Anstatt in Modernisierung hat man Geld in eine Expansion gesteckt, die nicht Gewinn sondern nur Aufwand versprach.
Ein großes Schiff in Seenot, bei dem der Kapitän als Erster von Bord geht, ist schneller am Meeresgrund angelangt, als ein alter Kahn auf dem der Kapitän sich für die Mannschaft verantwortlich fühlt! Skorbut bei der Besatzung und Völlerei in der Rederei!
Wir appellieren an euch, Kolleginnen und Kollegen solidarisiert euch! Gründet Betriebsräte und werdet Verdi Mitglieder, damit ihr den Sturm gemeinsam steht!

Kommentare:

  1. Langsam bekommt man einfach nur Angst ! Wie soll das weiter gehen ?! Ich bin der Meinung wir sollten zusammenhalten ! Egal ob GL, Al oder der kleine Verkäufer ! Rutscht zusammen ! Nur zusammen können wir was erreichen ! Und wir müssen uns nicht alles bieten lassen ! Wir müssen auch nicht alles gut finden was die UL so anstellt ! Kämpft für eure rechte ! Und lasst euch nicht unterkriegen !

    AntwortenLöschen
  2. Kritik ist wohl nicht erwünscht, ver.di...???

    AntwortenLöschen
  3. Wir sind das Volk!
    Wir müssen zusammenhalten!
    Wir müssen uns vereinigen!
    Nur so kann es gehen!

    AntwortenLöschen
  4. Die allermeisten Mitarbeiter setzen sich für das Unternehmen ein! Kämpfen für jeden Euro in den Filialen, jedoch die Unternehmesspitze benimmt sich wie Kinder, denen man ihr Spielzeug wegnimmt. Das ist die aktuelle Situation.
    Das kann nicht gut sein!

    AntwortenLöschen
  5. Und dann gibt es immer noch Filialen, die zwiespältig sind, wo ein Teil der Mitarbeiter zum Betriebsrat steht und der Rest völlig falsch denkt. Aber wir kämpfen weiter, auch wenn es ein hartes Brot ist. Wir lassen uns nicht unterkriegen!

    AntwortenLöschen
  6. Wer es jetzt nicht schnallt, der schnallt es nie!
    Wehrt euch!! Lasst euch nicht zum Fußabstreifer machen!

    AntwortenLöschen
  7. Warum hört denn Niemand auf die Mitarbeiter? Die stehen jeden Tag in den Abteilungen, wenn man sich deren Wissen zu nutzen machen würde, wäre es ein leichtes den Vorteil für das Unternehmen verbuchen zu können!!!
    Aber man tut es nicht, es werden immer die gleichen Fehler gemacht!
    Dabei stehen so viele Arbeitsplätze auf dem Spiel!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du absolut recht! Man redet, gibt Tipps, bittet - fast bettelt! Aber was macht unser "zurückgezogener" Chef. Benimmt sich wie ein Patriarch vergangener Zeiten! Bestes Beispiel- unser neuer "Unternehmensretter"! Im Nürnberger Haus wohl offensichtlich erfolglos - dafür jetzt nach oben befördert!!!!
      Ich kann nur noch den Kopf schütteln!

      Löschen
  8. Der Fisch fängt bekanntlich am Kopf zum stinken an! Und unser Kopf sitzt im "blauen" Haus. Wir sollen oder müssen jetzt diese Misswirtschaft ausbaden! Ohne die Mitarbeiter in den Häusern wird das Schiff untergehen. Ohne die Mitarbeiter auf den Flächen wird nichts mehr verkauft! Und genau bei dem wichtigsten Instrument soll jetzt die Sparzange eingesetzt werden. Das kann und wird nicht gut gehen.

    AntwortenLöschen
  9. Auch mir stinkt es gewaltig. Immer auf die kleinen. Diese Sparmaßnahmen sind doch eh nur von kurzer Dauer. Als "richtiger" Kaufmann müsste man sich doch Fragen wie auf Dauer gespart oder auch mal Geld verdient werden kann. Aber nein, immer kurzfristige Sparmaßnahmen und das zu Lasten der kleinen Mitarbeiter.Irgendwann werden sich die "feinen Herren" schon fragen warum plötzlich der Umsatz noch weniger wird. Vielleicht wollen die aber auch kompetentes Personal abbauen und auf Selbstbedienung umstellen!? Soviel zu Deutschlands "besten" Arbeitgeber. Wie wird da denn bemessen? Über so ein Handeln kann ich nur den Kopf schütteln.

    AntwortenLöschen
  10. ich frag mich wie lang das noch gut gehen soll. Heute hüh morgen hott. Weiß die Geschäftsleitung noch was sie will?
    Sitzen wir noch in einem Schiff oder torkeln wir in einem Grukenfass durch die Gegend??

    AntwortenLöschen
  11. Es ist schon ein sehr beklemmendes Gefühl, daß alles so tagtäglich miterleben zu müssen. Das erscheint mir fast schon ein gewolltes Manöver zu sein. So kann man sich ganz unbeschadet von unbeliebten Altlasten trennen und dabei so tun, als ginge daß einen gar nichts an. Ich kann dieses unverantwortliche Handeln weder verstehen noch nachvollziehen! Man weiß nicht soll man darüber weinen, schreien, brüllen oder vor lauter Verzweiflung laut lachen. Mir fehlt jegliche Perspektive. Was soll man davon halten? Persönlich bin ich nur noch sprachlos.

    AntwortenLöschen