Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Freitag, 18. März 2016

Wöhrls Lösungsstrategien für Probleme

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
nach intensivem Austausch und Abwägen, haben wir uns dazu entschlossen , diesen Blogbeitrag raus zu nehmen. Auch wenn dieser Beitrag sicherlich karikaturistischen Ursprung hat, ist er im Anbetracht der Situation nicht hilfreich oder informativ.
Sorry!
Euer Blog Team

Kommentare:

  1. Vertrauen ist Knopfsache!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ein Pferd muss gut gepflegt sein. Man sollte die fragen, die es täglich bewegen und pflegen! Bevor man einen Herzstillstand hat sollte man die Verkäufer auf der Fläche um Rat fragen und ihre Ideen umsetzen! Das wäre schnelle Hilfe zur Selbsthilfe!

    AntwortenLöschen
  3. Ein gutes Pferd will gefüttert sein, also gebt ihnen endlich Zucker oder das Rennen ist verloren. TARIF! TARIF! TARIF!

    AntwortenLöschen
  4. Pferde leben bei artgerechter Haltung wesentlich länger!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebes Blog Team, ja dieser Beitrag war schon sehr hart aber manchmal muss auch das sein, um etwas zu erreichen. Dennoch möchte ich den Vergleich mit dem Pferd übernehmen und einige Fragen in den Raum stellen:
    Warum stellt man zwei kranke Pferde zusammen? Das Eine, ein jahrelang genutztes Sportpferd, welches routinemäßig mit Sporen und Peitsche geritten wird und das Andere, ein Freizeitpony welches sein "Können" einmalig unter Beweis stellen durfte / musste. Was hat das Pony, was das Pferd nicht auch schon kann oder erlebt hat?

    Eine Planinsolvenz!!!!!

    Bitte haltet alle zusammen, gründet BRs und vorallem arbeitet mit Ver.di zusammen. In solchen Zeiten können wir nur gemeinsam etwas erreichen!

    AntwortenLöschen
  6. Die Beiträge in diesem Blog sind leider selten hilfreich oder informativ. Hier gibt es für ver.di viel Luft nach oben...

    AntwortenLöschen
  7. Wie schon oft erklärt..... Wir sind nicht ver.di, sondern Kollegen und Kolleginnen! Ver.di stellt uns die Plattform zum Austausch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist ja wohl kein Geheimnis dass Verdi die "Kollegen" stark lenkt! Es wird viel Unruhe verursacht, indem bestehende Strukturen durch Überregulierung eher verunsichert und die Beziehungen zwischen Mitarbeiter und Vorgesetzten verkompliziert?
      Ich frage mich wirklich, welche Kollegen in diesen epischen Ausmassen über das Unternehmen und vor allem die Unternehmer herziehen, von dem sie (nach eig. Aussagen) ja schon lang beschäftigt werden. Wenn es für Euch unausstehlich ist dann geht doch einfach und lasst uns anderen unsere Arbeit machen, an der wir Freude haben und versaut uns nicht die Zukunft! Allein die Kosten die verursacht werden, durch komplizierte Verfahren mit Einigungststellen, die wirklich kein Mensch braucht, ausser die Verdi-Anwälte die damit viel Geld verdienen. Dies sollten alle Kollegen auch mal kritisch hinterfragen, vor allem wenn es neue BR-Wahlen gibt!

      Löschen
    2. Hier ist Aufklärung dringend nötig:
      a) ohne Bewegung ( oder wie du es nennst: Unruhe) verändert sich nichts.
      b) verkompliziert wird nichts, die engagierten
      Betriebsräte wollen einzig, dass sich Wöhrl an geltende Rechte und Gesetze hält. Kompliziert wird es nur dadurch, dass Wöhrl seinen eigenen Gesetze pflegt und sich nur widerwillig an echte Gesetze halten will.
      c) nicht die Betriebsräte verursachen Kosten, ganz im Gegenteil, sondern der Arbeitgeber. Angebote zu kostenlosen Gesprächen werden abgelehnt. Will man für seine Kollegen Verbindlichkeiten schaffen, bleibt den Betriebsräten nur der Weg in die Einigungsstelle. Kompliziert sind die übrigens auch nicht. Arbeitgeberseite&Arbeitnehmerseite&Richter verhandeln miteinander. Gebündelte Verfahren wurde von den Betriebsräten hierzu umsichtiger Weise angeboten. Vom Arbeitgeber aber abgelehnt.

      d) es gibt keine Verdi-Anwälte o.ä.

      Ich hoffe, ich konnte dich hierzu aufklären und du verstehst jetzt manches besser. Wenn du noch mehr Input brauchst, helfe ich dir gerne wieder weiter.

      Löschen
  8. Ja die Pferde,
    gut dass das mal angesprochen wird. Unser Pferdchen die GL des Hauses sieht man des öfteren in Ihrem Chefsessel mit den Füßen auf dem Schreibtisch, wenn man ins Büro kommt. Das haben wir vorher noch nie bei anderen Chefs unseres Hauses gesehen!!

    AntwortenLöschen
  9. Ach in jedem Haus gibt es Missstände ! Bei uns gibt es den ein oder anderen Mitarbeiter der nen besonderen Stellenwert bei den Chefs genießen ! Und die sich alles erlauben dürfen ! Traurig aber wahr .. Es macht keinen Spaß mehr .. Man wird für dumm Verkauft ! Das kotzt mich so an ! Als wäre die Firma nicht schon ungerecht genug .. Da machen die Mitarbeiter einem die Arbeit auch noch schwer ! Für mich eine Frage der Zeit bis wir zusperren ! Es gibt weder in der UL klare Linien noch in den einzelnen Häusern .. Stellst dich gut mit dem Chef/in hast du gewonnen .. Das ist wöhrl

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin der Auffassung, dass jeder auch selbst für seine Motivation verantwortlich ist. Dabei immer die Fehler der Anderen hervorzukeheren zeugt von schlechter Erziehung und wird niemanden helfen es leichter zu haben. Für einen selbst nicht, für den Kollegen nicht und auch nicht für all die, die man für die schlechte Stimmung verantwortlich macht!

    AntwortenLöschen