Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Montag, 15. Mai 2017

Wöhrl tut es schon wieder!

Liebe Kollegen und Kolleginnen,

was muss ich da hören!
Wöhrl tut es schon wieder!
Wöhrl kann es einfach nicht lassen.
Ich habe gehört, dass heute wieder KollegInnen ins Büro zu Einzelgesprächen geholt wurden, um sie vom nahenden Streik abzubringen.Man appellierte wohl an die Loyalität gegenüber dem Unternehmer, dem Geschäftsleiter und drohte unterschwellig.
Lasst Euch nicht davon beeindrucken!
Lasst Euch nicht davon abhalten!
Bleibt loyal zu Euch selbst, bleibt loyal zu Eurer Familie und zu Euren Kollegen der Filialen und der Branche!
Erhebt Eure Stimme und kämpft für Euer Recht!
Lasst Euch nicht so behandeln. Die Zeit der Einschüchterung muss vorbei sein!
Erst wenn der Unternehmer Euch gegenüber so loyal ist, wie Ihr es immer ward und Euch die Flächentarifverträge gönnt, erst dann wird es wieder ruhiger!


Minimale Arbeitsbedingungen, minimale Existenzsicherheit -
das muss man doch seinen Mitarbeitern geben!


Wir sehen uns vor der Tür!

Kommentare:

  1. Typisch, damit war zu rechnen! So peinlich....

    AntwortenLöschen
  2. Wenn sie es nicht anders wollen, sehen wir uns vor der Tür, ist doch klar!

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß nicht was das soll?
    Wenn Menschen von ihren Rechten Gebrauch machen wollen, helfen auch keine Einzelgespräche! Wie auch? Ist ja lächerlich.

    AntwortenLöschen
  4. Wir stellen uns so lange vor die Tür bis wir Gehör finden

    AntwortenLöschen
  5. Einzelgespräche ist ja lachhaft, was sollen die bewirken.
    Lasst das!

    AntwortenLöschen
  6. Und Chefs, die versuchen, durch Einschüchterung, die Mitarbeiter von deren Grundrechten abzuhalten, sollte man zu Schulungen über "Führung im Betrieb" verdonnern!

    AntwortenLöschen
  7. Kommt mir bekannt vor, die Zeiten der Einschüchterung sind vorbei!

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht würde es etwas helfen wenn die Geschäftsleiter das Grundgesetz lesen würden.

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin entsetzt! Wie kann man sich so benehmen!

    AntwortenLöschen
  10. Das war schon immer so und wird sich auch nicht ändern. Es sei denn die Menschen würden sich nichts daraus machen. Dann hört sich diese Masche von alleine auf. Es ist schwer aber es geht. Ich spreche aus Erfahrung.

    AntwortenLöschen