Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Schließung Standort Zwickau März 2016


Armut und Reichtum wohnen nicht im Haus sondern im Herzen der Menschen (oder eines Familienunternehmens)


Schließung Standort Zwickau März 2016

Ostern 2015. Es werden unsere Kolleginnen und Kollegen am Standort Zwickau informiert, dass die Filiale im März 2016 für immer schließt. Nach Bekanntgabe sind unsere langjährigen Angestellten dort auf sich gestellt. Der Kontakt zwischen Unternehmensleitung und Filiale ist äußerst verhalten. Sozialplanverhandlungen ziehen sich…Stellenangebote gibt es wenige. Es wird erzählt, möchte jemand in Plauen arbeiten,  könne auch dort jemand gekündigt werden um einen Platz zu schaffen. Das Angebot wird ausgeschlagen.

Die Verkaufszahlen der Zwickauer sind aktuell sehr gut. Der Eindruck entsteht: ZWICKAU BOOMT

Der Einkauf hat ein gutes Verkaufskonzept bis zur Schließung des Geschäfts entwickelt. Die Kollegen haben bis an ihre Grenzen zu tun. Am 1. November verlässt der dortige Geschäftsleiter Zwickau und nimmt seine Tätigkeit in einer anderen Zweigfiliale von Wöhrl, Bayreuth auf. Bis zur Schließung werden im Wechsel für jeweils 3-4 Wochen junge Nachwuchskräfte von Wöhrl als „Chef“ eingesetzt. Wäre es nicht an der Zeit dort einen erfahrenen Menschen aus der Unternehmensleitung selbst, viele der langjährigen Zwickauer Mitarbeiter  in die (zunächst) Arbeitslosigkeit begleiten zu lassen???

FROHE WEIHNACHTEN

Kommentare:

  1. Arbeitslosigkeit wünscht man niemanden!!!
    Doch wenn ich mir das so recht überlege........warum nicht?

    AntwortenLöschen
  2. Echt schade für den Standort.
    Ich habe dort immer gern eingekauft.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man sich entschieden hat, die Filiale zu schließen, aber bitte doch mit einem fairen Sozialplan!!!!!
    Für die Mitarbeiter dort ist es schwer genug

    AntwortenLöschen
  4. ..es ist erschreckend, wie man heutzutage für langjährige zuverlässige Arbeit abserviert wird...

    AntwortenLöschen
  5. Warum man die Filiale schließt kann ich nicht wirklich verstehen. Die Kaufkraft ist in Zwickau bestimmt nicht schlecht. Das wird auch im Bericht geschildert. Warum dann?
    Achtung! Es kann jeden treffen!

    AntwortenLöschen
  6. Hoffentlich wird ein guter Sozialplan zustande. Das wäre ein winziger Trost zu dem Arbeitsplatzverlust. Die Hoffnung nicht aufgeben.

    AntwortenLöschen
  7. Es fühlt sich grauenhaft an, wenn man weiß, dass man in ein paar Monaten keinen Job mehr hat! Ich weiß eure Worte zu schätzen, ich würde viel tun um den Arbeitsplatz von mir und meiner Kollegen erhalten zu können.
    Jeder hat Existenzängste, die uns keiner nehmen kann!

    AntwortenLöschen
  8. Ich fühl mich echt zum Kot...Einerseits ist es schön im Moment viel Arbeit hier zu haben. Man kommt nicht zum Nachdenken. Meine Nächte sind...und keiner von der Obrigkeit findet passende Worte.

    AntwortenLöschen
  9. Kein Herz für Zwickau und deren Mitarbeiter.
    Keine Perspektive zu haben, so kurz vor Weihnachten

    AntwortenLöschen
  10. Der Geschäftsleiter der Filiale Zwickau ist am 01.12.2015
    nach Hof gewechselt . Aber auch das ändert nichts an der Situation. Unser Haus wird geschlossen und die Aussichten auf einen neuen Arbeitsplatz sind sehr bescheiden . Selbst bei Zeitarbeitsfirmen sieht es ganz schlecht aus . 600 Leiharbeiter von VW suchen einen neuen Arbeitsplatz , da wartet man nicht auf uns !!! Aber vieleicht geschieht ein Weihnachtswunder , das gibts aber nur in Filmen oder in guten Märchen .

    AntwortenLöschen
  11. Kann man denn da keine vernünftige Lösung finden?

    AntwortenLöschen
  12. Schade, dass man den Mitarbeitern nicht den Respekt entgegen bringt, den man selbst immer eingefordert hat. Als Wöhrlianern wurde einem zuerst einmal eingetrichter, dass man eine Familie ist! Anstatt einen Ausputzer nach dem anderen zu schicken, sollte sich unser Personalchef dort hinbegeben und die letzen Wochen mit den Mitarbeitern arbeiten und die wertschätzend zu verabschieden! Das sollte im medienzeitalter wohl kein Problem sein!

    AntwortenLöschen
  13. Ich würde mich gerne solidarisch gegenüber meiner Kollegen und Kolleginnen zeigen.
    Kann man nicht mit den Mitteln, die im Grundgesetz stehen etwas gemeinsames auf die Beine stellen?
    Damit wenigstens ein vernünftiger Sozialvertag bei rumkommt!!!!

    AntwortenLöschen
  14. Solidarisch würden hier sicher viele sein. Ich bin jedenfalls dabei! Streik, Presse, egal was ihr Zwickauer tun wollt- ich unterstütze! Daumen hoch für Zwickau �� Es ist nie zu spät, um den Mund aufzumachen! Mündige Bürger sollten nicht alles kommentarlos über sich ergehen lassen! Meldet euch einfach! Hilfe bekommt ihr hier auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin dabei, meine Unterstützung haben die Zwickauer.

    AntwortenLöschen
  16. Lasst uns einen Streik für die Zwickauer organisieren!!!!

    AntwortenLöschen
  17. Zwickau muss erst einmal selber in die Hufe kommen!

    AntwortenLöschen
  18. da wirst blöde, soviel geistige Umnachtung wie hier herrscht....Schließe mich dem vorherigen Kommentar an... Kommt erstmal selbst in die Puschen... das leben ist kein Ponyhof!

    AntwortenLöschen
  19. Wie bitte sonst sollte man seine Solidarität mit den Zwickauer Kollegen und Kolleginnen zeigen!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Wöhrlianer, wir kämpfen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln! Bedauerlicherweise ist für uns der " Zug abgefahren" . Was viel schlimmer ist - es werden noch viele andere unser Schicksal teilen müssen. Steht endlich auf! Kämpft für euch! Es hilft euch nicht, wenn ihr reihenweise aus den Pantienen kippt oder ihr allabendlich in euer Kissen flucht! Aufstehen, Rücken gerade machen und kämpfen!

    AntwortenLöschen