Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge rund um das Unternehmen Wöhrl transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Montag, 14. Dezember 2015

Nullnummer


Was kostet die Lohnerhöhung?

Gleich ab Beginn des Neuen Jahres wird kräftig gespart bei Wöhrl.
Geplant ist, den 1,50 € Lohnerhöhung (1,- € seit August´15 und die  0,50 € ab Februar´16)  in allen Filialen wieder komplett einzusparen.
Konkrete Zahlen, umgelegt auf jede Filiale, liegen schon lange auf dem Tisch.
Exakt handelt es sich bei der Einsparsumme um die Höhe der Lohnerhöhung.
Vollzeitbeschäftigte sollen nicht mehr, oder nicht mehr voll eingesetzt werden und durch natürliche Fluktuation (Ausscheiden ohne Ersetzen), was einem Stellenabbau gleich kommt, sollen die Einsparung vorgenommen werden.


Achtung KollegInnen die Stunden die in Eurem Vertrag stehen sind Euer gutes Recht!!!!!



Unterm Strich kostet die Lohnerhöhung Wöhrl nichts.
Nur wir bezahlen dafür doppelt! Schlechter Stundenlohn, weniger Arbeitszeit und noch weniger Köpfe = noch mehr Stress!!!!!!!!!!!!!!

Kommentare:

  1. Zuerst einmal sind die meisten Mitarbeiter froh über den bereits bekommenen 1nen Euro und die versprochenen 50 Cent ab Februar. Das entspricht dann 12.50 € Stundenlon brutto, wohlgemerkt. Der Tarif liegt jetzt bei 14.75 € in der Stunde + Weihnachtsgeld + Urlaubsgeld. Das ergibt sowieso ein dickes Minus für die meisten Mitarbeiter. Mann sollte bedenken dass Tarifgeschichten die Einstiegsgehälter für qualifiziertes Fachpersonal sein sollte.
    Nun zurück zur Wöhrl ist Situation. Noch mehr einsparen geht nicht, denn dann wären keine Mitarbeiter mehr auf den Flächen!
    Das heißt:
    Mehr Diebstahl, weniger Dienstleistung, weniger Beratung = weniger Umsatz
    Das kann und wird so nicht funktionieren!!!

    AntwortenLöschen
  2. Man steht sowieso allein in der Abteilung. Wo sollte man da noch einsparen?

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann mich über das alles nur noch wundern

    AntwortenLöschen
  4. Unglaublich, mir fehlen die Worte.
    Da kann man doch vom Glauben abfallen.
    Ich dachte es wird nun besser aber das kann ja noch heiter werden!

    AntwortenLöschen
  5. Das wenn alles der Firmengründer wüsste?
    Für ihn waren seine Mitarbeiter das allerwichtigste!!!!
    Er wusste sogar von jedem einzelnen den Geburtstag. Was ist daraus geworden?

    AntwortenLöschen
  6. Da verdient man schon nichts in der Firma und dann wird man auch noch gnadenlos aussortiert ! Bzw steht völlig allein in der Abteilung soll aber schön alles alleine schaffen .. Ware .. Aufräumen .. Und nachtürlich Kunden bedienen wie soll das möglich sein .. Das ist doch nicht mehr tragbar.. für keinen Mitarbeiter .. Das ist so unverschämt ! Wo soll das hin führen ?

    AntwortenLöschen
  7. Jeder Mitarbeiter hat ein Bauchgefühl. Das ist ja das Gute. Ich komm mir hier schon lange nicht mehr geschätzt vor...und nicht nur ich,leider.

    AntwortenLöschen
  8. Sparen! Sparen! Sparen!
    Wo gehen die eingesparten Euros hin?

    AntwortenLöschen
  9. Ich würde auch gern mal was sparen. Es bleibt bloß nie was übrig!!

    AntwortenLöschen